Propstei Braunschweig
09.05.17

Ökumene-Konferenz in Braunschweig

Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen wählt neuen Vorstand

Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Braunschweig. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen (ACKN) führt ihre Delegiertenkonferenz am 12. und 13. Mai im Theologischen Zentrum Braunschweig durch. Vertreter von 22 evangelischen, römisch-katholischen und orthodoxen Kirchen treffen sich, um zu Beginn einer neuen fünfjährigen Legislaturperiode den Vorstand neu zu wählen und über das Thema „Reformation“ zu diskutieren. Für diese Diskussion sind am 13. Mai Referate von Landesbischof Dr. Christoph Meyns und Professor Dr. Dr. Martin Rothkegel (Kirchliche Hochschule Elstal) geplant.

Die Geschäftsführung der ACKN lag in den vergangenen Jahren bei der Landeskirche Braunschweig. Pfarrer Dr. Christopher Kumitz-Brennecke, Leiter des Gemeindereferates im Landeskirchenamt Wolfenbüttel, übergibt das Amt an Dr. Dagmar Stoltmann-Lukas vom ka-tholischen Bistum Hildesheim. Die ACKN, so Kumitz-Brennecke, habe sich mit kirchlich und gesellschaftlich aktuellen Fragen befasst. Dazu habe der Austausch über Migrantengemeinden und die Flüchtlingsarbeit ebenso gehört, wie der Dialog mit dem Islam und das Gespräch zwischen der evangelischen und katholischen Kirche.

Die ACKN wurde 1976 in Hildesheim gegründet und versteht sich als ein Forum der Begeg-nung verschiedener christlicher Kirchen. Die von ihren Kirchen delegierten Frauen und Männer treffen sich zwei Mal jährlich zu Delegiertenkonferenzen. Ziel der ACKN ist es, das Gespräch über Fragen des Glaubens, des geistlichen Lebens und des Kirchenverständnis-ses zu fördern. Die Konferenz in Braunschweig beginnt am Freitag, 12. Mai, um 13:30 Uhr und endet am Samstag, 13. Mai, um 15:30 Uhr nach eine Besichtigung der Reformationsausstellung im Braunschweigischen Landesmuseum und im Dom.

Verfasser:Michael Strauss