Propstei Braunschweig
18.05.17

Nadelmalerei und Paramente zu Schöpfungsmotiven

Ausstellung in der Wichernkirche

Seit Jahrtausenden haben Frauen mit textiler Kunst sakrale Bereiche, aber auch den Alltag gestaltet: mit Sticken, Weben und Nähen. Ich habe vor 17 Jahren mit Nadelmalerei nach eigenen Entwürfen begonnen, oft kombiniert mit anderen Garnen und Acrylfarben. Meine Ausbildung als Religionslehrerin und Musikerin beeinflusste meine Arbeiten. Hinzu kamen u.a. die Auseinandersetzung mit Texten und deren Vertonung von Hildegard von Bingen. Der Wandbehang zu dem Sonnengesang des Franziskus von Assisi stand in den letzten zwei Jahren im Mittelpunkt; ein umfangreiches Parament für die Frauenschola „Lux Vivens“ der Zisterzienserkirche in Riddagshausen ist gerade fertiggestellt.
Ich danke der Kirchengemeinde für die Möglichkeit, meine Arbeiten auszustellen, und freue mich auf den Gottesdienst am 28. Mai 2017 sowie auf die Gespräche mit Ihnen!
Seit Jahrtausenden haben Frauen mit textiler Kunst sakrale Bereiche, aber auch den Alltag gestaltet: mit Sticken, Weben und Nähen. Ich habe vor 17 Jahren mit Nadelmalerei nach eigenen Entwürfen begonnen, oft kombiniert mit anderen Garnen und Acrylfarben. Meine Ausbildung als Religionslehrerin und Musikerin beeinflusste meine Arbeiten. Hinzu kamen u.a. die Auseinandersetzung mit Texten und deren Vertonung von Hildegard von Bingen. Der Wandbehang zu dem Sonnengesang des Franziskus von Assisi stand in den letzten zwei Jahren im Mittelpunkt; ein umfangreiches Parament für die Frauenschola „Lux Vivens“ der Zisterzienserkirche in Riddagshausen ist gerade fertiggestellt.

Ausstellungseröffnung am 28.05.2017 um 10.15 Uhr im Gottesdienst in der Wichernkirche. Die Ausstellung ist bis Pfingsten zu sehen.



Verfasser:Erdmute Trustorff