Propstei Braunschweig

Diese Pfarrer/innen schreiben in der Samstag-Ausgabe der Braunschweiger Zeitung das "Wort zum Sonntag"

Pröpstin Uta Hirschler
Pfarrer Wolfgang Jünke, Martin Chemnitz, Lindenberg, Möncheweg 56
Pfarrer Friedhelm Meiners, St. Martini, Altstadtmarkt, Eiermarkt 3
Pfarrer Jens Paret, St. Johannes Hondelage, Johannesweg 4
Pfarrer Henning Böger, St. Magni, Hinter der Magnikirche 7, 38100 Braunschweig
Pfarrerin Johanna Klee, St. Pauli-Matthäus, Jasperallee 14, 38102 Braunschweig
12.08.17

Nichts anderes zählt

Ungewöhnliche Musik durchzieht die Magni-Kirche: „Nothing else matters“, ein Balladen-Klassiker der Rockband Metallica auf der Orgel interpretiert. Beim Hören ist da plötzlich ein Gedanke im Kopf: Wann könnte ich das eigentlich sagen: Nothing else matters, nicht anderes zählt? Was ist so bedeutsam in meinem Leben, dass es alles andere in den Schatten stellt, dass es nur darauf ankommt? Forscher der amerikanischen Harvard-University sind dieser Frage mit wissenschaftlicher Gründlichkeit nachgegangen. Vor über sieben Jahrzehnten begannen sie eine Langzeitstudie, die bis heute verschiedene Menschen kontinuierlich begleitet und ihr Leben dokumentiert, um herauszufinden, was diese Menschen glücklich, gesund und fröhlich macht. Eine große Studie, die wie ein Staffelstab von Forscher- zu Forschergeneration weitergereicht wird. Einige hundert Probanden der Studie sind heute noch am Leben, die meisten nun bereits über neunzig Jahre alt. Anhand ihrer Lebensgeschichten hat die Studie eine Menge Erkenntnisse zu Tage gefördert. Eine zentrale Erkenntnis besagt: Das Wichtigste an einem guten und gelingenden Leben sind seine Beziehungen. Und entscheidend ist dabei nicht die Menge dieser Beziehungen, sondern ihre Qualität. Es müssen gute und feste Bindungen zu Menschen sein, auf die man sich verlassen kann, die zu einem halten durch dick und dünn. Wichtig im Leben sind die tiefen und treuen Beziehungen, von denen wir sagen können: „Nothing else matters!“ Das ist ein starker Gedanke auch für den christlichen Glauben. Dieser gründet ja wesentlich auf der Einsicht, dass Gott kein stummer Gigant ist, der sich selbst genügen könnte, sondern von allem Anfang an ein Gegenüber, das auf Beziehung zu uns aus ist. Ein Gott, der sich selbst menschlich zeigt, uns Menschen achtsam und liebevoll begegnen will. Und für den wirklich nichts anderes zählt als unser Vertrauen zu ihm. Wer heute noch einmal die alte Metallica-Scheibe auflegt, kann dazu Folgendes hören: „Vertrauen suche und finde ich in dir. Jeder Tag ist etwas Neues für uns, offen für eine andere Sichtweise. Und nichts anderes zählt.“

Verfasser:Vikar Robert Schaper und Pastor Henning Böger, St. Magni