www.propstei-braunschweig.de: Aktuelles https://www.propstei-braunschweig.de/ Aktuelle Nachrichten von www.propstei-braunschweig.de en www.propstei-braunschweig.de: Aktuelles https://www.propstei-braunschweig.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.propstei-braunschweig.de/ 18 16 Aktuelle Nachrichten von www.propstei-braunschweig.de TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Sat, 24 Jul 2021 00:00:00 +0200 Jugendzentrum darf kein eigener Kosmos sein https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10840///Meldungen.html Diakon Dieter Stadel übernimmt die Leitung des Kinder- und Jugendzentrums St. Magni Als der Diakon Dieter Stadel im vergangenen Jahr seine neue Stelle in der braunschweigischen Landeskirche begann, sollte er die kirchliche Jugendarbeit genau unter die Lupe nehmen. Die Besonderheiten, die Zielgruppen, die Angebote in Jugendzentren und die Möglichkeiten, wie kirchliche Jugendarbeit intensiviert werden könnte. Anfang August ist damit Schluss und Stadel widmet sich wieder voll und ganz der praktischen Jugendarbeit: Er übernimmt nach dem Ausscheiden von Karin Henke die Leitung des Kinder- und Jugendzentrums St. Magni. Die gewonnenen Erkenntnisse will er bei seiner neuen Aufgabe berücksichtigen und umsetzen.


So hält er es für erforderlich, dass das Kinder- und Jugendzentrum noch mehr in der Gemeinde präsent ist, etwa bei Gemeindefesten, mit Angeboten für Konfirmanden oder mit Möglichkeiten sich ehrenamtlich zu engagieren. „Jugendarbeit ist Beziehungsarbeit“, sagt Stadel, „es ist wichtig, Gesicht zu zeigen.“ Das Zentrum müsse Teil der Gemeinde sein und kein eigener Kosmos. Daher wird es nach den Herbstferien am Donnerstag, dem wöchentlichen Markttag im Magniviertel, einen generationenübergreifenden Mittagstisch in dem Fachwerkhaus geben. „Hier sind alle willkommen, Kinder und Jugendliche, Touristen, Markt-Besucher, Menschen aus der Gemeinde“, sagt Stadel. Er denkt an eine lange Tafel, an der ein einfaches Gericht serviert wird, bei schönem Wetter auch draußen.
Doch bevor das Projekt mit dem Namen „Gemeinsinn@Magni“ starten kann, ist noch viel zu tun. Im Jugendzentrum müssen Wände herausgerissen werden, eine Hochebene und der enge Eingangsbereich sollen verschwinden, eine Tür soll den Zugang zum Garten ermöglichen und die Küche wird umgebaut. Mit dem Mittagstisch möchte der Diakon auch den bereits bestehenden Kontakt zur Realschule Georg-Eckert-Straße intensivieren. Er hofft, dass Schülerinnen und Schüler ebenfalls bei dem Projekt mitmachen, indem Sie den bereits bestehenden Schul-Kurs „Jugend engagiert sich“ besuchen. Einige Teilnehmer dieses Kurses sind in St. Magni bereits bekannt: Sie haben ältere Gemeindemitglieder mit handgeschriebenen Weihnachtskarten erfreut.


Mit gemeinsamen Freizeit-Aktivitäten will Stadel den Kontakt zu anderen Jugendzentren verbessern, etwa zum Kiez im östlichen Ringgebiet oder zum Jugendzentrum in Gliesmarode. Möglich wäre beispielsweise ein Open-Air-Kino. „Es ist wichtig, dass wir uns öffnen und über den Tellerrand gucken“, sagt Stadel. Ebenso wichtig ist es ihm zu wissen, was die Jugendlichen bewegt und was ihnen gut tut: „Mir ist es eine Herzensangelegenheit, für die Jugendlichen da zu sein, sie ernst zu nehmen und ihnen auf Augenhöhe zu begegnen.“   

 

Info:
Im Kinder- und Jugendzentrum St. Magni gibt es in den Sommerferien ein abwechslungsreiches Programm für Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren. Eine Anmeldung ist erwünscht und für das täglich stattfindende Mittagessen auch erforderlich.
Im Rahmen der Kunst-Ausstellung „Art To Believe“ wird im August ein Workshop für Kinder und Jugendliche zum Thema Klangschalen angeboten.

 

 

 

]]>
Propstei braunschweig.pr@lk-bs.de Sat, 24 Jul 2021 00:00:00 +0200
Endlich, Schulferien! https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10827///Meldungen.html Ein Aufatmen geht durch das Land: Endlich, Schulferien! Endlich, denn in diesem Jahr liegt der... Ein Aufatmen geht durch das Land: Endlich, Schulferien!


Endlich, denn in diesem Jahr liegt der Ferienbeginn für uns in Niedersachsen besonders spät! Endlich, denn das letzte Schuljahr war herausfordernd wie selten eins zuvor.
Ich finde, die unter den besonderen Herausforderungen der Pandemie erbrachten Leistungen gilt es anzuerkennen und einmal Dank zu sagen allen Schulleitungen, der Schulbehörde, allen Lehrerinnen und Lehrern, natürlich auch allen anderen Mitarbeitenden der Schulen und den Eltern. Vor allem aber gilt es, den Schülerinnen und Schülern zu danken für ihre Leistungen und für ihre Geduld, ihre Flexibilität, für die große Bereitschaft zur Rücksichtnahme. Ihr habt Großartiges geleistet! – Und das, obwohl wir Euch und Eure Situation als Gesellschaft nicht immer gut im Blick gehabt haben. Bitte vergebt uns, wo wir Euch im Stich gelassen haben!


Auch dafür sind nun die Urlaubstage in der Schulferienzeit gut, dass wir eine Zäsur setzen, innehalten, evaluieren und alles daran setzen, dass das nächste Schuljahr für unsere Kinder und Jugendlichen weniger nachteilig verläuft. - Und natürlich sollen die Schulferien eine Zeit der Erholung, des Auftankens, des Seele-baumeln-lassens sein. Eine Zeit, mal das zu tun, wozu man sonst nicht kommt. Vielleicht auch, etwas Neues zu entdecken - auf Reisen oder vor Ort. Vielleicht noch einmal neu hinzusehen, neu wahrzunehmen, neu ins Staunen zu kommen und mit Dankbarkeit auf das zu schauen, was uns in diesem Leben gegeben ist.
Deshalb wünsche ich uns allen, dass wir in dieser Ferienzeit mit offenen Augen dem Wunder des Lebens auf der Spur sind und uns beschenken lassen von Gottes reichem Segen, der uns täglich umgibt.


„Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet und die Erde ist voll deiner Güter.“ (Psalm 104,24)

 

]]>
Wort zum Sonntag lars.dedekind@lk-bs.de Sat, 24 Jul 2021 00:00:00 +0200
Sommerorgel 2021 https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10796///Meldungen.html Orgelkonzerte in verschiedenen Kirchen - immer Mittwochs um 21 Uhr Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Sommerorgel" finden ab dem 28.07.21 immer Mittwochs Orgelkonzerte in verschiedenen Kirchen statt:

Finden Sie hier die Termine und Veranstaltungsorte.

 

 

 

]]>
slider heike.kieckhoefel@lk-bs.de Fri, 23 Jul 2021 08:00:00 +0200
"art to believe am Freitagabend" https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10841///Meldungen.html Abendsegen mit Bibelwort, Musik & Kunst in St. Magni am 23.07. Am Freitag, 23. Juli, lädt Magni-Pastor Henning Böger interessierte Menschen zu einem besonderen Abendsegen in die Magni-Kirche am Ölschlägern ein. Im Rahmen des Kunst-Kirchen-Parcours „art to believe“  steht die Installation „Wanderung“ des Hannoveraner Künstlers Edin Bajric im Mittelpunkt der Andacht, die musikalisch von Michael Kirchner am Akkordeon begleitet wird. Beginn ist um 18 Uhr.

Der Bund Bildender Künstler:innen veranstaltet im Zeitraum vom 26. Juni bis 10. Oktober 2021 einen dreimonatigen Ausstellungsparcours in zwölf Braunschweiger Kirchen. Dabei stellen 22 KünstlerInnen aus der Region, darunter auch Studierende der HBK Braunschweig, ihre Arbeiten in den sakralen Räumlichkeiten aus, und initiieren so vielsinnige Erfahrungsräume zwischen Werk, Raum, Geschichte und interessierten Betrachtenden. Weitere Informationen auf www.kunsthausbbk.de.

 

]]>
Propstei henning.boeger@lk-bs.de Thu, 22 Jul 2021 09:26:16 +0200
Runder Tisch gegen Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10836///Meldungen.html Propst Lars Dedekind und die Stadt Braunschweig haben eingeladen Der Braunschweiger Propst Lars Dedekind hat gemeinsam mit der Stadt Braunschweig einen Runden Tisch gegen Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus ins Leben gerufen.
An der Auftaktveranstaltung am 15. Juli haben rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedener Braunschweiger Institutionen und Organisationen teilgenommen, darunter das „Bündnis gegen Rechts“, die Polizei, die Jüdische Gemeinde, der Rat der Muslime, die Kirchen und der DGB.

Die Akteure haben sich über ihre Wahrnehmungen und Erfahrungen im Blick auf Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus ausgetauscht und Erwartungen formuliert.

Aktueller Anlass ist die verstärkte Präsenz von Rechtsextremen in unserer Stadt. Oft kommt es zu Beleidigungen, Bedrohungen, Sachbeschädigungen und Körperverletzungen.
Auch wenn die Anzahl der polizeibekannten Rechtsextremen noch im unteren zweistelligen Bereich liegt, fühlen sich viele Menschen unwohl und bedroht.

Der Runde Tisch soll dazu beitragen, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer miteinander vernetzen und zusammen überlegen, wer welchen Beitrag dazu leisten kann, dass Rechtsextremen und Rassisten in Braunschweig kein Raum gewährt wird.

 

 

]]>
Propstei nicole.klabunde.vs@lk-bs.de Thu, 22 Jul 2021 00:00:00 +0200
13 neue Prädikantinnen und Prädikanten https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10832///Meldungen.html Einführung im Braunschweiger Dom Im Braunschweiger Dom wurden während eines Gottesdienstes 13 Prädikantinnen und Prädikanten von Landesbischof Dr. Christoph Meyns und Studienleiterin Johanna Klee in ihr Amt eingeführt. In einer einjährigen Ausbildung haben sie in zehn Kurswochenenden im Theologischen Zentrum die Befähigung erhalten, Gottesdienste zu feiern, Predigten zu halten und Abendmahl einzusetzen. Schwerpunkte in diesem Jahr waren vor allem das Erstellen eigener Predigten und die Praxis des Abendmahls. Die Prädikantinnen und Prädikanten ergänzen nun die Gemeinden der Landeskirche mit ihren Gottesdiensten. Mittlerweile wird ein Fünftel aller Gottesdienste hierzulande durch Ehrenamtliche geleitet.

Die Prädikantinnen und Prädikanten bringen als Ehrenamtliche ihre vielfältigen Gaben und Berufserfahrungen ein - sei aus der Pädagogik, der Wirtschaft oder der Naturwissenschaft. Sie kommen aus unterschiedlichen Gemeinden der gesamten Landeskirche Braunschweig. Ihre Beauftragung ist zunächst auf sechs Jahre begrenzt, kann aber durch regelmäßige Fortbildungen und die gottesdienstliche Praxis verlängert werden.

In das Amt eingeführt wurden:

Björn Bamberg (Wolfenbüttel), Christian Brinkmann (Wolfenbüttel), Wiebke Deutsch (Vorsfelde), Carsten Große (Gandersheim-Seesen), Sabine Heilmann (Wolfenbüttel), Wilke Horn (Braunschweig), Alexandra Jahn (Schöppenstedt), Stephanie Martin (Braunschweig), Louise Reichert (Bad Harzburg), Susanne Schulz-Klingner (Braunschweig), Steffen Wahnschaff (Wolfenbüttel), Verena Wahnschaff (Wolfenbüttel), Laura Zikeli (Salzgitter-Bad)

]]>
Propstei michael.strauss@lk-bs.de Mon, 19 Jul 2021 10:39:16 +0200
Sommerpredigtreihe 2021 in St. Pauli https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10829///Meldungen.html Thema „Gott und die Welt“ Dass Gott da oben und die Welt hier unten ist – das wird oft geglaubt.

Dass man Bibelworte für unsere Weltzeit aktualisieren muss, weil damals und heute ein „garstiger Graben“ trennt – das wird oft behauptet.

Ob es stimmt?

Das Thema unserer Sommerpredigtreihe heißt in diesem Jahr „Gott und die Welt“. Der Gedanke ist: Die Themen des Lebens sind auch Themen des Glaubens. Sie „liegen auf der Straße“ - und Gott ist mittendrin. Gott ist nicht weltfremd. Das, was Menschen beschäftigt, hat immer auch mit Gott zu tun. Gott und Welt sind vielfach verbunden. Nur sind diese Verbindungen nicht immer sichtbar, offensichtlich. Sehhilfen, die diese geheimnisvollen Verbindungen ins Wort heben, sollen die Sommerpredigten in diesem Jahr sein. Über „Gott und die Welt“ wird gepredigt. Ob oben und unten, damals und heute miteinander verbunden und sind? Wir werden hören!

Herzliche Einladung dazu!

-    25.07.2021   11.00 Uhr   Thema: Narzissmus
     Pfarrer Mirko Gremse
-    01.08.2021   11.00 Uhr   Thema: Rassismus
     Pfarrer Oliver T. Maennich
-    08.08.2021   11.00 Uhr   Thema: Etty Hillesum, Leben und Werk
     Propst Ulrich Lincoln / Vorsfelde
-   15.08.2021   11.00 Uhr   Thema: Zukunft der Kirche
     Oberlandeskirchenrätin Ulrike Brand-Seiß / Wolfenbüttel
-    22.08.2021   11.00 Uhr   Thema: Feminismus
     Pfarrerin Johanna Klee, Theologisches Zentrum Braunschweig
-    29.08.2021   18.00 Uhr   Thema: Klimawandel
     Pfarrerin Lena Stark

]]>
slider mirko.gremse@lk-bs.de Mon, 19 Jul 2021 07:56:58 +0200
art to believe - Zeitgenössische Kunst für Braunschweiger Kirchen https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10776///Meldungen.html Der Ausstellungsparcours ist eröffnet! In Kooperation mit der Propstei Braunschweig und den ausstellenden Gemeinden zeigt das Kunsthaus BBK in Braunschweig vom 26.06.2021 - 10.10.2021 an 13 Sakralorten Kunstwerke von


anna.laclaque, Sophia Amato, Edin Bajrić, Rebecca Beischall, J. Georg Brandt, Clara Brinkmann und Constanze Klar, BRR Bezugsgruppe Rainer Rauch, Seonah Chae, Sascha Dettbarn, Stephan Gräfe, Yoni Hong, Saki Hoshino, Hae Kim, Torben Laib, uve mehr, Jürgen Neumann, Ursula Reiff, Ulrike Anna Schwarz, Vitalii Shupliak, Till Terschüren, Jean-Robert Valentin, Heeae Yang.    

 

Die teilnehmenden Gemeinden sind:


St. Andreas, St. Johannis, St. Petri, die Bartholomäuskirche, St. Martini, St. Michaelis, St. Katharinen, St. Magni, St. Pauli, St. Matthäus, die Domkirche St. Blasii, die Klosterkirche Riddagshausen und der Kreuzgang in St. Ulrici-Brüdern.

 

Das vielfältige Rahmenprogramm, alle Führungen und die Öffnungszeiten der Gemeinden finden Sie auch unter: www.kunsthausbbk.de

 

 

 

]]>
slider info@bbk-bs.de Mon, 19 Jul 2021 07:54:00 +0200
Landesbischof ruft zu Spenden auf https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10828///Meldungen.html Unterstützung für die Betroffenen der Unwetter-Katastrophe Landesbischof Dr. Christoph Meyns ruft alle Kirchengemeinden dazu auf, für die Opfer der Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zu spenden. 

Auch die Diakonie Deutschland und die Diakonie Katastrophenhilfe rufen angesichts der erschütternden Bilder aus den Hochwassergebieten zu Spenden auf.

 

Die Kontoverbindung lautet:

Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. - Diakonie RWL

DE79 3506 0190 1014 1550 20

Stichwort: Hochwasser-Hilfe

]]>
Propstei michael.strauss@lk-bs.de Mon, 19 Jul 2021 07:48:43 +0200
Ich bin mit Dir https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10826///Meldungen.html Bei uns in der evangelischen Kirche sind durch die Auswahl der Predigttexte für den jeweiligen... Bei uns in der evangelischen Kirche sind durch die Auswahl der Predigttexte für den jeweiligen Sonntag auch immer thematische Zuspitzungen und Akzente für die Gottesdienste gesetzt. Am letzten Sonntag ging es um die Taufe und morgen steht das Abendmahl im Mittelpunkt. Taufe und Abendmahl – die beiden Sakramente in der evangelischen Kirche, die diesen Stellenwert aber auch in der katholischen Kirche als zwei von sieben haben. In den Sakramenten findet die Verbindung zwischen Mensch und Gott, die Nähe Gottes in unserem Leben einen sinnlichen, besonders innigen und starken Ausdruck. Bei der TAUFE sagt Gott ja zu dir. Du bist sein geliebtes Kind. Du hast ein Ansehen bei Gott. Gott nimmt dich an, so wie du bist, bedingungslos. Seine Liebe ist unendlich für dich, aber auch für alle anderen. Sie ist grenzenlos und unbegrenzt und wir sind deshalb schlicht keine Konkurrent:innen um die Liebe Gottes, weil es da nichts gegeneinander zu sichern und zu erkämpfen gibt.


Im ABENDMAHL erfahren wir die Zuwendung und Nähe Gottes ebenfalls über die Worte hinaus in sinnlicher Weise. Gott ist an deiner Seite und will dich stärken für deinen Weg – mit “Brot und Wein“, mit seinem Wort und seiner Nähe. Er ist mit dir und das möge dir Mut und Gelassenheit geben, dein Leben in die Hand zu nehmen und einen guten Weg zu finden.


Und nicht nur das: Dieses Angebot macht Gott allen Menschen und diese Gleichheit und Verbundenheit möge uns ermutigen und frei machen, gemeinschaftliches Leben auf Augenhöhe zu gestalten.
So ist das mit der Beziehung zwischen Gott und Mensch und mit dem christlichen Glauben. Er hat eine entscheidende Rolle im Leben und beim Verstehen und Deuten des Lebens jeder und jedes Einzelnen, aber eben auch eine gemeinschaftliche, gesellschaftliche und in diesem Sinne auch politische Funktion und Stimme. Gott lieben, die/den Nächsten lieben und sich selbst lieben gehört untrennbar zusammen. Taufe und Abendmahl erinnern uns daran und stärken uns dazu, Leben zu leben und zu gestalten für uns und mit anderen, heiter und getrost, in Kirche und Gesellschaft, mit Gott an unserer Seite.  
 

 

 

]]>
Wort zum Sonntag jens.paret@lk-bs.de Mon, 19 Jul 2021 07:37:45 +0200