www.propstei-braunschweig.de: Aktuelles https://www.propstei-braunschweig.de/ Aktuelle Nachrichten von www.propstei-braunschweig.de en www.propstei-braunschweig.de: Aktuelles https://www.propstei-braunschweig.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.propstei-braunschweig.de/ 18 16 Aktuelle Nachrichten von www.propstei-braunschweig.de TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Mon, 19 Apr 2021 10:04:36 +0200 Auf der Suche nach dem entführten Propst… https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10690///Meldungen.html Actionbound der Evangelischen Jugend der Propstei Braunschweig Auf der Suche nach dem entführten Propst...Endlich ist es soweit, unser Actionbound „Der entführte Propst“ der Evangelischen Jugend der Propstei Braunschweig ist endlich fertig!
Sicherlich fragt sich nun der ein oder andere von Euch was genau ein Actionbound ist?
Ein Actionbound ist eine interaktive Handy-Rallye. Wenn Ihr euch die Actionbound-App herunterladet, könnt ihr spannende, lustige und lehrreiche Bounds spielen. Das Prinzip ist eine Mischung aus einer klassischen Schnitzeljagd und Geocaching.

Begebt Euch nun gemeinsam mit der Evangelischen Jugend der Propstei Braunschweig auf die Suche nach unserem entführten Propst, Lars Dedekind. Spannende Fragen führen Euch zu Koordinaten und an verschiedene Orte in der Braunschweiger Innenstadt. Gemeinsam  erkunden wir Orte, an denen Hinweise versteckt sind, um das Rätsel zu lösen und unseren Propst zurück zu holen.

Dabei habt Ihr die Möglichkeit Fragen zu beantworten, QR-Codes zu scannen und Euch kreativ einzubringen, um das Spiel aktiv mitzugestalten.

Startet jetzt mit der Suche nach unserem Propst und lasst Euch am Ende für Eure tatkräftige Unterstützung feiern und belohnen.

Auf geht`s!

 

]]>
Propstei henrike.boetel-hiskia@lk-bs.de Mon, 19 Apr 2021 10:04:36 +0200
Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10687///Meldungen.html Zentraler Gottesdienst in St. Martini mit anschließendem Akt des Gedenkens am Marienbrunnen am... Im Rahmen des bundesweiten Gedenkens für die Verstorbenen der Corona-Pandemie am Sonntag, 18. April, findet in Braunschweig auf Einladung der Ev.-luth. Propstei Braunschweig zusammen mit der Notfallseelsorge Braunschweig und der Stadt Braunschweig ein Gedenkgottesdienst statt.

Er beginnt um 11 Uhr in der St. Martinikirche, An der Martinikirche 10.

Eingeladen werden Vertreterinnen und Vertreter aller Religionsgemeinschaften. Oberbürgermeister Ulrich Markurth wird ein Wort an die Trauernden und alle Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt richten. Im gesamten Stadtgebiet läuten um 12 Uhr die Kirchenglocken. Eine Trauerbeflaggung wird angeordnet.

Die Teilnahme an dem Gottesdienst ist aufgrund der Hygiene- und Abstandsregeln auf 70 Personen begrenzt. Bürgerinnen und Bürger, die den Gottesdienst besuchen wollen, werden gebeten, sich mit Angabe der Personenanzahl per mail an braunschweig.pr(at)lk-bs(~dot~)de anzumelden. Anmeldeschluss ist Freitag, der 16.04., 12 Uhr.

Am Marienbrunnen auf dem Altstadtmarkt werden entsprechend der Anzahl der in Braunschweig im Zusammenhang mit Corona Verstorbenen ab Mittag Kerzen brennen. Den ganzen Tag über können dort Blumen niedergelegt werden. Bei regnerischen Wetter findet dies unter den Altstadtrathaus Kolonaden statt. Der Gottesdienst wird per Livestream auf der YouTube-Seite der Propstei Braunschweig übertragen.

 

 

]]>
Propstei braunschweig.pr@lk-bs.de Tue, 13 Apr 2021 15:36:17 +0200
Neuerkerode bewegt 2021 - der digitale Inklusionslauf https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10686///Meldungen.html Evangelische Stiftung Neuererkerode (esn) lädt ein am Sonntag, den 25. April Gemeinsam aktiv sein und Begegnungen ermöglichen – beides Fundamente des Neuerkeröder Inklusionslaufs. Damit das in Zeiten von Corona weiterhin aufrechterhalten werden kann, lädt die Evangelische Stiftung Neuerkerode (esn) am Sonntag, dem 25. April ab 10.30 Uhr für etwa eine Stunde zur großen Zoom-Konferenz ein. Geplant ist eine kurze Andacht, musikalische Untermalung, ein sportliches Aufwärmprogramm und der Austausch aller Sportler, Bürger, Mitarbeiter, Partner und Unterstützer in so genannten „break-outs“, also digitalen Räumen, damit man sich – wenn schon nicht live – zumindest im Netz treffen kann.
 
Eine Anmeldung ist möglich unter inklusionslauf(at)neuerkerode(~dot~)de – alle weiteren Informationen gibt es per E-Mail.

 

Strecke mit unterschiedlichen Highlights


Ab 11.30 Uhr können sich die Teilnehmenden per Fahrrad, Rollstuhl, joggend, walkend oder im Rahmen eines Spaziergangs auf die Strecke begeben – jeder für sich, aber für die gemeinsame Sache.
 
Unterwegs sind kleine Highlights mit Stärkungen und kleinen Geschenken geplant: Beim Straßenverkauf in Neuerkerode gibt es frische Smoothies, im Café Kreuzgang in Braunschweig selbstgemachte Energyballs (beides wird von der Mehrwerk gGmbH in der Zeit von 12 bis 15 Uhr offeriert). In der Klostergärtnerei in Riddagshausen können von 13 bis 16 Uhr kleine Kräuter-Töpfchen abgeholt werden. Das Landhaus Querum bietet von 13 bis 16 Uhr Apfelschorle und Obstspalten an. Last but not least beteiligt sich die Braunschweigische Landessparkasse mit dem Team „Azubis zeigen Herz“, das im Café Kreuzgang Äpfel sowie Bananen und in der Klostergärtnerei Powerriegel verteilt.
 
Dokumentation im Nachklapp


Sämtliche Teilnehmende können nach der sportlichen Betätigung einen Screenshot der zurückgelegten Strecke oder von sich selbst an inklusionslauf(at)neuerkerode(~dot~)de schicken – aus den eingesendeten Fotos entsteht im Nachhinein eine Dokumentation und Würdigung, die auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen veröffentlicht wird.
 
Spendenprojekte für Menschen mit Behinderung


Die Teilnahme am Inklusionslauf ist wie immer kostenlos. Wer dennoch etwas spenden möchte, kann das über drei Wege tun:
 
1.    Die Neuerkeröder Wohnen und Betreuen GmbH plant weitere gesundheitsfördernde sowie sportpädagogische Angebote für Menschen mit Behinderung im Dorf Neuerkerode. Spendenkonto: IBAN: DE55 5206 0410 0100 6003 34 // BIC: GENODEF1EK1 (Verwendungszweck: „Sportpädadogik“)*
2.    Wer etwas über den Onlineshop (www.esn-manufaktur.de) bestellt, engagiert sich automatisch auch für Projekte, bei denen Menschen mit Behinderung qualifiziert und in Arbeit gebracht werden.
3.    Eine Übersicht über weitere Spendenprojekte sowie die Möglichkeit, eine Online-Spende zu tätigen, gibt es unter folgendem Link: www.netzwerk-esn.de/spenden.
 
*Wenn eine Spendenbescheinigung gewünscht wird, muss beim Verwendungszweck die Anschrift eingetragen werden.
 
Wir freuen uns auf Sie!

 

 

]]>
Propstei braunschweig.pr@lk-bs.de Mon, 12 Apr 2021 10:49:28 +0200
Vollzeitstellen gibt es bei Küstern nur noch selten https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10684///Meldungen.html Arbeitsgemeinschaft der Kirchenvögte sucht Nachwuchs für die Vorstandsarbeit Sie dekorieren den Altar mit frischen Blumen, bereiten die Gottesdienste vor, erledigen Reparaturen, sorgen für Sauberkeit in den Kirchen, die richtige Akustik und eine funktionierende Heizung: die Kirchenvögte oder Küster. In St. Andreas hat Lothar Püster dieses Amt übernommen und er ist damit rundum zufrieden: „Es ist eine sehr abwechslungsreiche und vielfältige Tätigkeit.“ Vor Beginn seiner Arbeit hält er jeden Morgen für einige Minuten inne und lässt die Atmosphäre in der hellen, lichtdurchfluteten Kirche auf sich wirken. „Es ist keine normale Arbeitsstelle“, sagt der gelernte Heizungsbauer. Dass er auch an Sonn- und Feiertagen im Einsatz ist, stört ihn dabei nicht: „Das gehört dazu.“

Während die Kirchenvögte noch in den 1970-er Jahren ganztags beschäftigt waren, gibt es heute immer mehr Teilzeitstellen und einige Küster sind nur wenige Wochenstunden angestellt. Einzige Ausnahme in der Landeskirche sind nach Auskunft Püsters zwei Vollzeitstellen im Braunschweiger Dom, da es dort normalerweise viele Touristen und zahlreiche Veranstaltungen gibt. Manche Gemeinden setzen angesichts knapper Kassen auch auf Ehrenamtliche, die die Aufgaben des Küsters übernehmen. Für die Arbeitsgemeinschaft der Kirchenvögte in der evangelischen Landeskirche Braunschweig ist diese Entwicklung problematisch. „Wir finden nicht mehr genug Mitglieder, die sich im Vorstand engagieren wollen“, beklagt Püster, der dem Gremium ebenfalls angehört und um dessen Existenz fürchtet.
Dabei ist die Arbeitsgemeinschaft sehr wichtig, denn deren Mitglieder bieten Lehrgänge für künftige Kirchenvögte an, erläutert Sandra Möbus, Küsterin in Schladen. Kirchenvogt ist schließlich kein Lehrberuf. In den Seminaren geht es etwa um die Farben der Paramente an den Feiertagen des Kirchenjahres, die Pflege von Kerzen, den richtigen Umgang mit Tauf- und Abendmahlgeschirr, die Gestaltung von Blumengestecken, aber auch um Bibelkunde und die Geschichte der Landeskirche. Auch in Fragen der Besoldung sind die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft gefragt.
Und welche Qualifikationen sollten Interessenten mitbringen? „Sie sollten offen für Neues sein, spontan und flexibel, auch in den Gottesdiensten“, sagt Sandra Möbus. Ebenso wichtig ist handwerkliches Geschick, und in manchen Gemeinden gehört nicht nur das gründliche Reinigen der Kirche, sondern auch die Pflege der Außenanlagen mit Rasenmähen und Schneeschippen zu den Aufgaben. Schließlich soll die Kirche einladend wirken und schön geschmückt sein – denn dann fühlen sich deren Besucher wohl.       

Info:
Wer sich für eine Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft oder im Vorstand der evangelischen Kirchenvögte interessiert, kann sich an deren Vorsitzende wenden: carmen.jerke(at)lk-bs(~dot~)de

]]>
Propstei braunschweig.pr@lk-bs.de Mon, 12 Apr 2021 08:43:07 +0200
Unechte Konfirmation? https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10683///Meldungen.html Ist eine Corona-Konfirmation eine echte Konfirmation? fragte mich neulich eine Konfirmandin. Ich... Ist eine Corona-Konfirmation eine echte Konfirmation? fragte mich neulich eine Konfirmandin. Ich höre darin die berechtigten Sorgen dieser Tage und Wochen: Was macht Corona aus unserem Leben und Alltag und: aus unseren Seelen?

Wieder werden Kirchengemeinden bei Konfirmation, Taufe oder Firmung kreativ mit verschiedensten Formaten für den religiösen Schritt ins Erwachsenenalter: Online-Segnungen oder Verschieben auf den Herbst, wenn hoffentlich alle geimpft sind. Paten übernehmen das Handauflegen oder die Pfarrerin spricht den Segen mit Abstand und Maske.

Ich verstehe die Sorge der Konfirmandin: Sind das echte Konfirmationen? Gegenfrage: Was macht eine echte Konfirmation aus? Der Segen, die Musik, die Familienfeier? Der schicke Anzug, das gemeinsam gesprochenen Vater Unser, das gelungene Foto? Geschenke, ein auswendig gelerntes Glaubensbekenntnis, ein festlich geschmückter Altar?

Die Antworten sind so vielfältig, dass ich sicher bin: Wenn in diesen Wochen nach Ostern Konfirmationen oder Taufen gefeiert werden, in welcher aha-gerechten Form auch immer, dann steht eines außer Zweifel, nämlich dass sie „echt“ sind.

Jugendliche entscheiden sich, ihre Taufe zu bestätigen. Aus meiner Erfahrung tun sie das mit einer großen und ehrlichen Ernsthaftigkeit und mit hohen Ansprüchen an sich selbst, an ihre Familien und Gemeinden: Sie wollen als vollwertige Mitglieder der religiösen und kirchlichen Gemeinschaft wahr- und ernstgenommen werden. Vielleicht viel mehr noch als zu Zeiten, in denen Konfirmation oder Firmung ganz selbstverständlich und unhinterfragt dazugehörten. Die Konfirmation ist eine echte Glaubensentscheidung geworden, die Jugendliche für sich treffen, nicht selten gegen den Spott der Freundin oder das Unverständnis eines Elternteils.

Respekt, liebe Konfirmandin und lieber Konfirmand!
Deine Konfirmation ist in jedem Fall echt!

 

]]>
Wort zum Sonntag sabine.wittekopf@lk-bs.de Mon, 12 Apr 2021 08:39:17 +0200
BasisBibel - Einfach zu lesen, gut zu verstehen https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10676///Meldungen.html Die Bibel, neu übersetzt Was ist die BasisBibel?


Die BasisBibel ist eine neue Bibelübersetzung in zeitgemäßem Deutsch. Sie zeichnet sich in besonderer Weise durch ihre Verständlichkeit und Zuverlässigkeit aus. Kurze Sätze, eine klare und prägnante Sprache und ihr einzigartiges Design innen und außen sind die Markenzeichen der BasisBibel. Zusätzliche Erklärungen von Begriffen und Sachverhalten, deren Kenntnis nicht vorausgesetzt werden kann, erleichtern das Verständnis der biblischen Texte. Die BasisBibel ist dadurch einfach zu lesen und gut zu verstehen. Und auch das farbenfrohe Design macht deutlich: Die BasisBibel ist anders als die anderen.


Die Bibel neu übersetzt


Für die BasisBibel wurden alle biblischen Texte vollständig neu übersetzt. Grundlage dafür waren die Bibeltexte in den Ursprachen Hebräisch, Aramäisch und Griechisch. Bereits Anfang der 2000er Jahre wurde in der evangelischen Jugendarbeit der Bedarf für eine neue Bibelübersetzung geäußert, die besonders für die Arbeit mit jungen Menschen geeignet ist. Das Neue Testament mit den Psalmen ist bereits 2012 erschienen. Nun wurden auch die fehlenden Teile des Alten Testaments übersetzt und in diesem Zuge die bereits erschienenen noch einmal durchgesehen und überarbeitet. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) empfiehlt die BasisBibel für die Arbeit mit jungen Menschen sowie allgemein für eine „Erstbegegnung mit der Bibel“.


Warum eine neue Bibelübersetzung?


Im Zeitalter digitaler Medien hat sich das Leseverhalten grundlegend verändert. Messenger-Dienste, Online-Berichterstattung, Soziale Medien: Die Textmenge, mit der Menschen jeden Tag konfrontiert werden, nimmt stetig zu. Zeit und Bereitschaft für eine intensive Lesebeschäftigung nehmen dagegen ab. Der lesefreundliche Text der BasisBibel ist von Anfang an für das Lesen am Bildschirm konzipiert. In keiner anderen Bibelübersetzung wurde das bislang in dieser Art berücksichtigt. Es gibt diese Übersetzung deshalb nicht nur als Buch, sondern auch als Online-Bibel im Internet und in der App Die-Bibel.de. All das macht die BasisBibel zur Bibelübersetzung des 21. Jahrhunderts. Die Bibel lesen und verstehen: Nie war das einfacher als mit der BasisBibel.

Finden Sie weitere Informationen hier!

]]>
Propstei braunschweig.pr@lk-bs.de Thu, 08 Apr 2021 08:00:00 +0200
"Weitergehen und aus neuen Quellen schöpfen!" https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10675///Meldungen.html Seminar für Menschen in Trauer- und Abschiedsprozessen Die Teilnehmer sollen neue Kraftquellen zur Trauerbewältigung kennenlernen, Ressourcen erschließen und Solidarität in der Gemeinschaft erfahren. Die Begegnung mit benediktinischer Spiritualität und die Arbeit im Bibliodrama eröffnet den Austausch in der Gruppe und trägt dazu bei, Trauerprozesse zu durchdringen und persönlich zu bearbeiten.
Die Unterrichtszeiten sind so angelegt, dass die Möglichkeit besteht an den Stundengebeten der Mönchsgemeinschaft teilzunehmen.


  
Zeit:             Freitag, 28.05.2021, 16:30 Uhr, bis Sonntag, 30.05.2021, 12:15 Uhr,
Leitung:        Christian Anton , Theologe, Pastoralpsychologe, Supervisor, Coach
Referent/in:  Ina Rieger
Ort:              38838 Huy OT Dingelstedt , Huysburg
Kosten:         280,00 Euro
Veranstaltungsnummer: 194/21/0010

 

Anmeldung: Arbeitsbereich Erwachsenenbildung - GKD -

38300 Wolfenbüttel , Dietrich-Bonhoeffer-Str. 1

Tel.: 05331-802-542 , Fax: 05331-802-714 oder über:
EEB(~dot~)Braunschweig(at)evlka(~dot~)de

 

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich online anzumelden, finden Sie hier.

]]>
Propstei christian.anton@lk-bs.de Tue, 06 Apr 2021 08:00:00 +0200
Gedanken zum Monatsspruch April 2021 von Propst Lars Dedekind https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10660///Meldungen.html Christus ist Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. (Kol 1,15) Luft umgibt mich. Ich atme sie ein. Ich atme sie aus. Ich lebe. – Die Luft selbst jedoch ist unsichtbar. Nur an sehr kalten Tagen kann ich sie sehen und als Nebelhauch wahrnehmen, wenn die Feuchtigkeit aus unserem warmen Atem auf die kalte Außenluft trifft und in winzig kleinen Tröpfchen kondensiert.

Neben der Luft oder, um präzise zu sein, dem Sauerstoff, den wir zum Atmen benötigen, bedarf es natürlich noch viel mehr, damit wir leben können. Die Quelle, die Ursache für das Wunder des Lebens bleibt bis heute etwas, das wir nicht so richtig fassen können. Auch auf rein rationaler Ebene bleibt da vieles dem menschlichen Geist verborgen, dem menschlichen Auge unsichtbar. Sicher, dank moderner Forschung und ihren wissenschaftlichen Instrumenten wissen wir heute mehr über die Zusammenhänge der Entstehung des Lebens. Wir wissen von Aminosäuren, die als Bausteine der Proteine dienen, die wiederum wesentliche Bestandteile aller Zellen sind - egal ob Einzeller, Pflanzen oder Tiere. Trotzdem, die Ursache des Lebens an sich bleibt ein Geheimnis! Die Entstehung des Alls, des Universums in seiner schier unbegreiflichen Größe, mit den ungezählten Galaxien, die Milchstraße, unsere Galaxie, mit irgendetwas zwischen 100 und 400 Milliarden Sternen, unser Sonnensystem mit seinen acht Planeten und unter diesen nur der eine blaue Planet, unsere Erde, von der wir mit Sicherheit wissen, dass sie Leben beherbergt – was für ein Wunder!

Die Bibel deutet all dieses als Schöpfung. Auf die Frage nach dem Ursprung antwortet die Bibel: Der Kosmos und alles Leben in ihm ist kein aus dem Chaos entstandenes Zufallsprodukt, sondern ein bewusster Akt schöpferischer Ordnung. Alles was ist, wird durch Gott ins Sein hervorgerufen (vgl. 1. Mose 1).

Das mag aus heutiger Sicht zunächst fremd wirken, denn unser Bild vom Kosmos ist deutlich komplexer als das geozentrische Weltbild der biblischen Texte. Die Vorstellung eines Himmels, in dem Gott mit seinem Hofstaat oberhalb der Erde thront, wirkt antiquiert und wenig überzeugend. Aber es ist ja auch bei Weitem nicht die einzige Redeweise der Bibel. Vielmehr wissen die Autoren der Heiligen Schriften stets um die Begrenztheit aller sprachlichen Beschreibungen. Im Hinblick auf Gott heißt es im zweiten Gebot (2. Mose 20,4): „Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen“. Gott ist in seiner Größe und Gänze nicht beschreibbar. Er bleibt unsichtbar. Gleichzeitig ist Gott in allem erfahrbar, weil nach biblischen Zeugnis eben alles, was existiert, durch seinen Willen, sein Wort geschaffen und erhalten wird.

„Und Gott sprach: Es werde ... Und es ward...“ (1. Mose 1, 3) - Dieses Wort Gottes, das in der biblischen Schöpfungsgeschichte wirkmächtig den Kosmos und die Erde mit allem, was sie an Leben bevölkert, in Existenz ruft, dieses Wort Gottes wird von den ersten Christen mit Christus gleichgesetzt. So ist dieses „Es werde...“, dieses Schöpfungswort aus Gottes Mund bildlich gesprochen „der Erstgeborene der ganzen Schöpfung“. An dieses Wort bindet sich der unsichtbare Gott. In diesem Wort will Er sichtbar werden.

Das Wort der Schöpfung, das Wort des Lebens steht laut christlicher Überlieferung nicht nur ausschließlich am Anfang allen Seins, sondern es hat sich in dem Menschen Jesus Christus inkarniert. In Jesus Christus begegnet uns beides: „wahrer Mensch und wahrer Gott“ (vgl. Konzil von Chalcedon, 451 n.Chr.).

Steile Aussagen des Glaubens, die bis heute auch Widerstreit und Unverständnis hervorrufen. - Woher kommt dieser Glaube? Für mich ist er nur verständlich, wenn ich die Berichte von Kreuz und Auferstehung ernst nehme. Es sind diese ambivalenten Erfahrungen von Tod und Leben, von Ende und Neubeginn, von Verzweiflung und Hoffnung, die uns gerade in diesen Tagen von der Passionszeit bis zur Osterzeit begleiten und die uns im Glauben eine neue Perspektive eröffnen von der Endlichkeit in die Ewigkeit. Christus ist der, der uns auf diesem Weg vorausgegangen ist. Er öffnet uns die Türen von dieser Welt, zu der Welt, die da kommt, vom irdischen Leben zum Ewigen Leben.

Das war und bleibt ein „Skandalon“! Es ist nicht zu verstehen, aber man kann darauf hoffen, sein Vertrauen darauf setzen, daran glauben.

Dass wir in der Weite des Alls auf unserer kleinen Erde um unsere Sonne kreisen, dass es Dich und mich gibt, dass wir atmen, dass wir leben, das ist bereits so unwahrscheinlich und doch wahr, wer bin ich da, dass ich Gott nicht auch zutrauen würde, das endliche Leben in ein Ewiges Leben überführen zu können.

Frohe Ostern!
 

]]>
slider lars.dedekind@lk-bs.de Tue, 06 Apr 2021 02:00:00 +0200
An Feiertagen suchen viele Rat per Telefon https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10681///Meldungen.html Jüngere im Fokus: Bei der Telefonseelsorge soll es künftig mehr Online-Chats geben Feiertage können ganz schön einsam sein – nicht nur in der Corona-Krise. Das schlägt sich auch in den Anrufen bei der Telefonseelsorge nieder. „2020 hatten wir an den Osterfeiertagen bundesweit das höchste Gesprächsaufkommen des Jahres“, sagt Sabrina Slawinski, die neue hauptamtliche Mitarbeiterin der Telefonseelsorge in Braunschweig. Auch rund um Weihnachten gab es mehr Gespräche und mehr Online-Chats, eine Kommunikationsform, die vor allem von Jüngeren genutzt wird. Doch es ist nicht nur Einsamkeit, die Menschen zum Telefonhörer greifen lässt: depressive Stimmungen, Trauer, Zukunftsängste, Suizidgedanken, Beziehungsprobleme und dann noch Corona – an langen Wochenenden wählen mehr Menschen die deutschlandweit einheitlichen Rufnummern, unter denen rund um die Uhr ein kompetenter Gesprächspartner oder eine Gesprächspartnerin zu erreichen ist.


Wenn die Tage und Abende lang sind, sehnen sich viele Anrufer nach jemanden, dem sie ihr Herz ausschütten können, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Bei der Telefonseelsorge verlaufen alle Gespräche anonym und auch der Ort, an dem die Anrufe von Hilfesuchenden entgegengenommen werden, bleibt geheim. Für die Sozialpädagogin und Systemische Familientherapeutin Sabrina Slawinski ist wichtig, dass jeder Anrufer ernst genommen und ihm oder ihr auf Augenhöhe begegnet wird.


Trost kann auch die Osterbotschaft spenden, wenn sie denn bedeutet, dass es auch in der Krise weitergeht, dass diese nicht zwangsläufig das Ende des Lebens markiert, sondern vielleicht den Beginn von etwas Neuem darstellt. Sabrina Slawinski: „In die Gespräche wirkt unausgesprochen die Idee von Kreuzigung und Auferstehung hinein, denn in vielen Gesprächen geht es ja darum, gemeinsam nach neuen hoffnungsvollen Perspektiven Ausschau zu halten.“ Dabei können die Ehrenamtlichen die Anrufer begleiten; eine Therapie können sie jedoch nicht ersetzen.


Vor allem nachts und an den Wochenenden gibt es manchmal so viele Anrufe, dass es den Hilfesuchenden erst nach mehreren Versuchen gelingt, einen der professionalisierten Laien zu erreichen. Eine Alternative zum Gespräch kann das Schreiben einer E-Mail unter einem Pseudonym sein. Auch der zeitlich begrenzte Chat ist für manche hilfreich und wird immer mehr angenommen. „Ich versuche jetzt, die Ehrenamtlichen für die Chat-Seelsorge zu begeistern“, sagt Sabrina Slawinski. „Es ist wichtig, dass wir auch diesen Kanal bespielen.“ Denn ein Chat bietet andere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme und es kommen Themen zur Sprache, die sonst eher verschwiegen werden. Auch das kann eine wertvolle Hilfe sein.  

Info:
Die Telefonseelsorge in Braunschweig ist kostenfrei unter den bundeseinheitlichen Nummern 0800/1110111 oder 0800/1110222 zu erreichen. Die Anmeldung zur Onlineseelsorge und zum Chat ist unter www.telefonseelsorge-braunschweig.de möglich.
 

 

]]>
Propstei braunschweig.pr@lk-bs.de Sat, 03 Apr 2021 00:00:00 +0200
Das Osterlachen https://www.propstei-braunschweig.de/aktuell/nachricht/Artikel/10673///Meldungen.html Ich lache gerne. Am liebsten so ganz tief aus dem Herzen heraus. Aber im Moment fällt es mir... Ich lache gerne. Am liebsten so ganz tief aus dem Herzen heraus. Aber im Moment fällt es mir schwer. Das Lachen bleibt mir im Halse stecken. Zu groß ist der Frust, zu groß die Angst, zu groß das Leid. Lachen im Angesicht der Pandemie, geht das? „Das Leben ist kurz“, heißt es in einer Liedzeile des in Braunschweig geborenen Sängers Axel Bosse, die dann aber eine Wendung beschreibt: „Zu kurz für ein langes Gesicht. Und Stück für Stück kommt das Lachen zurück.“ Was bringt uns eigentlich zum Lachen? Gelotologen, also Lachforscher, sagen, dass eine nicht erfüllte Erwartungshaltung, etwas Bizarres, Überraschendes Menschen zum Lachen bringt. Und sie ergänzen gerne, dass Lachen gesund sei, weil es Endorphine freisetzt und die Ausschüttung von Stresshormonen wie Adrenalin unterdrückt. Also sollte ein herzhaftes Lachen gerade bei Corona-Stress helfen.


Übrigens gehört das Lachen auch zu Ostern dazu: Eine heute oft in Vergessenheit geratene Tradition ist das Osterlachen. Eine nicht erfüllte Erwartungshaltung ist im Grunde der Kern der Osterbotschaft. Es sind die drei Frauen, die am frühen Morgen zu Jesu Grab gehen, um dann dieses leer vorzufinden. Zunächst ein Erschrecken! Furcht! Dann ein langsames Erkennen: Der, den sie suchen, ist auferstanden!
Was für eine Botschaft?! In der Bibel selbst wird berichtet, wie einige diese Botschaft als Torheit abtun, andere sie mit großer Glaubenshoffnung als wahr erleben. In jedem Fall war diese Botschaft nicht unterdrückbar. Wie ein Lachen, das sich voll Freude in einem aufbaut, das Zwergfell reizt, bis es kein Halten mehr gibt, so hat sich die Osterbotschaft ihren Weg gebahnt. Hoffnung angesichts von Leid? Leben angesichts des Todes? Das ist paradox. Das ist nicht zu begreifen. Aber es ist die wahre Osterfreude – und allemal Grund aus tiefstem Herzen zu lachen!

Frohe Ostern!
 

 

]]>
Wort zum Sonntag lars.dedekind@lk-bs.de Sat, 03 Apr 2021 00:00:00 +0200