Propstei Braunschweig
28.01.20

Dienstbeginn für Ulrike Brand-Seiß

Hamburger Pfarrerin leitet die Personalabteilung im Landeskirchenamt

Oberlandeskirchenrätin Ulrike Brand-Seiß. Foto: Agenur Hübner

Wolfenbüttel/Braunschweig. Pfarrerin Ulrike Brand-Seiß (56) hat ihren Dienst als Leiterin der Personalabteilung im Landeskirchenamt Wolfenbüttel aufgenommen. Sie ist Nachfolgerin von Brigitte Müller, die am 30. September 2019 nach 21-jähriger Dienstzeit als Personalchefin in den Ruhestand getreten ist. Brand-Seiß war ebenfalls im September 2019 von der braunschweigischen Landessynode gewählt worden.

Als Oberlandeskirchenrätin ist sie Mitglied im Kollegium des Landeskirchenamtes, das neben der Landessynode, der Kirchenregierung und dem Landesbischof eines der vier Leitungsorgane der Landeskirche darstellt.

Ulrike Brand-Seiß war seit 2009 als Theologische Referentin im Gemeindedienst der Nordkirche in Hamburg tätig. Dort war sie unter anderem zuständig für Fragen der Gemeindeentwicklung sowie für die Bereiche Leitung und Ehrenamt. Zuvor wirkte sie vier Jahre lang als Pastorin in der „Arbeitsstelle für Reformumsetzung und Organisationsentwicklung“. Von 1993 bis 2001 war sie für die Jugendarbeit im Kirchenkreis Eckernförde zuständig. Das Vikariat absolvierte Brand-Seiß in der Kirchengemeinde Waabs sowie in der deutschsprachigen Gemeinde in Madrid (Spanien). Theologie studierte sie in Kiel und Heidelberg. Ulrike Brand-Seiß ist verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Kindern.

Verfasser: Michael Strauss