Propstei Braunschweig
28.01.20

Für attraktive Arbeitsbedingungen

Arbeits- und Dienstrechtliche Kommission will Fachkräfte gewinnen

Die ADK will verstärkt Fachkräfte gewinnen. Foto: Privat

Hildesheim/Braunschweig. Die Arbeits- und Dienstrechtliche Kommission der konföderierten Kirchen in Niedersachsen (ADK) will verstärkt Fachkräfte für den kirchlichen Dienst gewinnen. Das hat die Kommission bei einer Tagung am 15. und 16. Januar in Hildesheim verabredet. Die ADK ist paritätisch von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite besetzt. Ihre Aufgabe ist es, die Tarife für die rund 35.000 Mitarbeitenden der konföderierten Kirchen in Niedersachsen zu beschließen und eigene tarifliche Bestimmungen für die Besonderheiten des kirchlichen Dienstes zu entwickeln.

Die ADK sprach sich für attraktive Arbeitsbedingungen aus sowie für eine Kultur, die die Motivation der Beschäftigten stärkt. Eine faire Entlohnung, verlässliche Beschäftigungsverhältnisse und eine gelingende Balance zwischen Arbeit und Privatleben seien dafür unverzichtbar, hieß es.

Deshalb werde die Kommission auch über eine weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit verhandeln, gelingende Konzepte der Personalentwicklung, auch aus dem außerkirchlichen Bereich, in den Blick nehmen und Maßnahmen entwickeln, die das evangelische Profil der Dienststellen und Einrichtungen stärken. Die Landeskirche Braunschweig ist in der ADK durch Oberlandeskirchenrat Dr. Jörg Mayer und Landeskirchenrat Raimund Hirsch von der Arbeitgeberseite und Diplomingenieur Erik Bothe aus dem Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (VkM) auf Arbeitnehmerseite vertreten.

Verfasser: Michael Strauss