Propstei Braunschweig

Nachricht

18.03.20

Videobotschaft von Landesbischof Meyns

Trotz staatlicher Gottesdienste-Verbote im Gebet verbunden bleiben

Landesbischof Dr. Christoph Meyns. Foto: Klaus G. Kohn

Braunschweig/Wolfenbüttel. Angesichts der Corona-Krise hat sich Landesbischof Dr. Christoph Meyns mit einer Videobotschaft an die Menschen im Braunschweiger Land gewandt. Darin betont er die Mitverantwortung der Kirche für Leib und Leben von Menschen, die in besonderer Weise vom Corona-Virus bedroht sind: ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen.

Deshalb trage die Kirche das staatliche Verbot von Gottesdiensten und kirchlichen Versammlungen mit, obwohl es der Kirche sehr schwerfalle, grundlegende Wesensäußerungen der Kirche einzuschränken.

Gleichzeitig weist der Landesbischof auf ein neues Projekt der Landeskirche Braunschweig hin: In der kommenden Zeit werden jeden Tag um 12 Uhr die Kirchenglocken im Braunschweiger Land für eine Minute läuten. Sie laden alle Menschen, wo auch immer sie gerade sind, zum gemeinsamen Gebet ein. Auf diese Weise sei es möglich, Sorgen und Ängste vor Gott zu bringen und im Glauben verbunden zu bleiben.

Hinweis: Digitale Angebote aus dem Raum der Landeskirche verzeichnet eine eigene Seite auf der Internetpräsenz der Landeskirche unter dem Stichwort:

Digitale Kirche

Videobotschaft

Verfasser: Michael Strauss