Propstei Braunschweig
16.09.21

Erstmalige Eröffnungsbilanz

Landeskirche Braunschweig gibt Auskunft über ihr Vermögen

Eröffnungsbilanz der Landeskirche Braunschweig. Foto: LK BS

Wolfenbüttel/Braunschweig. Die Landeskirche Braunschweig schafft weitere Transparenz hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse. Nachdem der Wechsel zu einem neuen Finanzsystem, der sogenannten Erweiterten Kameralistik, vollzogen wurde, gibt eine erstmalige Eröffnungsbilanz Auskunft über das Vermögen der Landeskirche. Es beläuft sich auf rund 500 Millionen Euro.

Den weitaus größten Teil machen Finanzanlagen aus, die zu 80 Prozent für Pensionsverpflichtungen benötigt werden. Denn die Kirche hat von jeher durch Rückstellungen dafür gesorgt, dass ihre öffentlich-rechtlich beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach der aktiven Dienstzeit versorgt sind.

Die erstmalige Eröffnungsbilanz macht auch deutlich, dass sich die meisten kirchlichen Gebäude nicht im Eigentum der Landeskirche im engeren Sinne, sondern der 300 Kirchengemeinden befinden. Die Landeskirche selber verfügt lediglich über 27 der rund 1500 kirchlichen Gebäude auf ihrem Gebiet.

Dabei geht es auch nicht um Kirchengebäude, sondern um Verwaltungs- und Bürogebäude sowie Mietwohnungen und –häuser. Auch der Braunschweiger Dom ist nicht im Eigentum der Landeskirche, sondern gehört einer öffentlich-rechtlichen Stiftung.

Vor diesem Hintergrund handelt es sich bei der erstmaligen Eröffnungsbilanz der Landeskirche noch nicht um ein vollständiges Bild des gesamten kirchlichen Vermögens. Von der Bilanz ausgenommen sind bisher Kirchengemeinden, Propsteien und Stiftungen. Wann auch eine Bilanzierung ihres Vermögens erfolgt, obliegt einem Beschluss der Landessynode, der noch nicht getroffen wurde.

Oberlandeskirchenrat Dr. Jörg Mayer, Leiter der Finanzabteilung, betont angesichts der Erkenntnisse, dass die Landeskirche finanziell gut aufgestellt sei: „Sie ist dauerhaft in der Lage, ihrem Auftrag, das Evangelium zu verkünden, nachzukommen und dabei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein guter, solider und nachhaltiger Arbeitgeber zu sein.“

Erstmalige Eröffnungsbilanz (Vollständiges Dokument)

Verfasser: Michael Strauss