Propstei Braunschweig
11.09.17

Stimmgewaltige Schöpfung

Rund 750 Menschen aus aller Welt ließen Haydns Oratorium erklingen

750 Sängerinnen und Sänger präsentierten das Oratorium "Die Schöpfung" von Haydn in der Volkswagen Halle Braunschweig. Foto: Klaus G. Kohn

Braunschweig (epd). Am Probeabend begann die Schöpfung mit dem Schluss. "Singt dem Herren alle Stimmen", intonierten rund 750 Stimmen. Es war das erste Mal, dass die Sängerinnen und Sänger aus knapp 30 verschiedenen Chören gemeinsam den Schlusschor aus Joseph Haydns (1732-1809) monumentalem Werk "Die Schöpfung" sangen. Am 10. September präsentierten sie das Oratorium in voller Länge und selbstverständlich auch in der richtigen Reihenfolge einem großen Publikum.

Landeskirchenmusikdirektor Claus-Eduard Hecker führte die vielen Stimmen zusammen. Zum einen gab es professionelle Begleitung durch Mitglieder des Braunschweiger Staatsorchesters und Solisten. Daneben wagten sich rund 650 Sängerinnen und Sängern aus allen Teilen der braunschweigischen Landeskirche und rund 100 Teilnehmer aus den Partnerkirchen in England, Indien, Japan, Namibia und Tschechien an die Schöpfung. "Wir hatten viele Stimmen mit einem sehr hohen Niveau, die eine Stütze für den Rest sein konnten", so Hecker.

Eine davon war Yoko Nagashima aus Tokio. "Wir singen ständig auf Deutsch", sagte die Alt-Solistin, die selbst auch Gesangsunterricht gibt und einen Chor leitet. Vor allem Bach-Kantaten seien in Japan extrem beliebt. Aus Haydns Schöpfung habe sie bereits in der Vergangenheit einzelne Teile gesungen, sagte sie und stimmte zum Beweis "Die Himmel erzählen die Ehre Gottes" an.

Andere Chöre mussten für das Musikprojekt der braunschweigischen Landeskirche anlässlich des 500. Reformationsjubiläums komplett neu angelernt werden, sagte Hecker. "In Namibia mussten wir Haydn erst mal erklären." Die Kirchenmusik in dem Land befasse sich in der Regel nicht mit Oratorien aus dem fernen Deutschland. Doch auch dort hatten Chorleiter auf das Projekt hingearbeitet.

Für Landesbischof Christoph Meyns zeigte sich gerade an diesem Engagement der Erfolg des Projektes. "Die Reformation ist eben auch eine Singbewegung gewesen und hat damit die Menschen zusammengebracht. Das wollten wir erreichen." Er war selber Mitglied des Projektchores.

Das Oratorium thematisierte in drei Teilen die Erschaffung der Welt, wie sie in der Bibel erzählt wird. "Die Schöpfung" wurde erstmals am 29. und 30. April 1798 unter der Leitung Haydns in Wien aufgeführt. In Braunschweig erhielt die Aufführung in der Volkswagen Halle am 10. September von rund 2500 Zuschauerinnen und Zuschauern viel Beifall.

Zur Fotogalerie

Verfasser: Evangelischer Pressedienst