Propstei Braunschweig
20.12.17

„Gott ist solidarisch“

Weihnachtsbotschaft von Landesbischof Dr. Christoph Meyns

Landesbischof Dr. Christoph Meyns. (Foto: Klaus. G. Kohn)

Braunschweig/Wolfenbüttel. Landesbischof Dr. Christoph Meyns erinnert in seiner diesjährigen Weihnachtsbotschaft daran, dass Gott uns vor allem in den Menschen begegnet, die Not leiden und nicht wissen, wie es weitergehen soll. Gott habe sich in der Geburt Jesu niedrig und klein gemacht, um vorbehaltlos allen Menschen nahe zu sein, gerade den Geringsten: „Gott ist solidarisch, egal wie dunkel die eigene Nacht sein mag.“

So wie sich Gott helfend und heilend in die Welt einmischt, sollen wir uns auch einmischen, so der Landesbischof weiter. Dafür gebe es gerade in Deutschland die besten Chancen: „Unsere Demokratie braucht keine Zuschauer, sondern Menschen, die anpacken und Verantwortung übernehmen.“

Mit großer Sorge beobachtet der Landesbischof, dass viele Menschen nach wie vor von Gewalt und Unterdrückung bedrängt sind. Flucht und Vertreibung prägten weiter das Schicksal Tausender: „Ihnen mit Menschlichkeit zu begegnen, bleibt unsere Aufgabe.“ Sein Augenmerk gelte in diesem Jahr besonders den Christen in Israel und Palästina: „Wenn sich die Lage dort nicht verbessert, müssen wir befürchten, dass an den heiligen Stätten unseres Glaubens bald keine Christen mehr leben werden.“

Weihnachtsbotschaft im Wortlaut

Verfasser: Michael Strauss