Propstei Braunschweig
01.03.18

Jugendarbeit in den 1970er Jahren

Landeskirchliches Archiv veröffentlicht neues Buch von Otmar Hesse

Neue Publikation zur Jugendarbeit von Otmar Hesse.

Goslar/Braunschweig. Die evangelische Jugendarbeit in den 1970er Jahren ist das Thema einer neuen Veröffentlichung des Landeskirchlichen Archivs Wolfenbüttel. Unter dem Titel „Aufbruch in dynamische Gesellschaftsstrukturen“ erinnert der ehemalige braunschweigische Landesjugendpfarrer und spätere Propst von Goslar, Dr. Otmar Hesse, an die Gesellschaftskritik in den 1960er Jahren und zeigt, welche Reformen diese bewirkte. Die Publikation wurde im März in der Neuwerksgemeinde in Goslar vorgestellt.

Auch die Jugendarbeit habe aus einem engen Bezugsrahmen heraustreten müssen, um politisch und global zu arbeiten, so Hesse. Team- und Gruppenarbeit hätten sich zu den bevorzugten Methoden entwickelt. Man sei zunehmend in andere Länder gereist. So schildert der Autor Begegnungen in Frankreich, darunter den spannungsreichen Kontakt zur Kommunität Taizé. Gleichzeitig wird die Integration sogenannter Körperbehinderter dargestellt sowie die Koordination der Arbeit auf der kirchlichen Ebene.

Hesse sowie die Mitautoren Thomas Peter und Hans Müller-Jahns lassen Akteure und Stätten früherer kirchlicher Arbeit wieder lebendig werden. Sie zeigen, wie die kirchliche Jugendarbeit prägend für den Lebensweg vieler späterer kirchlicher Mitarbeiter wurde. Die Publikation ist als Heft 25 der Quellen und Beiträge zur Geschichte der Landeskirche Braunschweig erscheinen (ISBN 987-3-9813453-8-4). Sie kostet im Buchhandel 10 Euro.

Verfasser: Michael Strauss