Propstei Braunschweig
23.04.18

Visionen für Kirche und Mission

Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer vertrat Braunschweig in Brasilien

In Porto Alegre (v.l.): Horst Müller (Bischof ELCSA Natal/Transvaal); Christine Lindhorst (Leiterin Finanzen ELM); Mothusi Letlhage (Bischof ELC Botswana); Michael Thiel (Direktor ELM); Pedro Bullon Moreano (Präsident ILEP, Peru); Mariani Tauchert (PR-Manager ICELB); Dr. Karl-Hinrich Manzke (Bischof der Landeskirche Schaumburg-Lippe); Dr. Patricia Cuyatti (Lutherischer Weltbund, Genf); Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer (Landeskirche Braunschweig).

Konferenzteilnehmende in Brasilien. Fotos (2): ELM/C.Ernesti

Porto Alegre/Hermannsburg/Braunschweig. „Vision of Church and Mission 2030“ – unter diesem Motto tagten kirchenleitende Vertreterinnen und Vertreter von 15 Partnerkirchen auf der fünften Partnerkonsultation des Evangelisch-lutherischen Missionswerks in Niedersachsen (ELM) in Brasilien. Sie kamen aus Äthiopien, Botsuana, Brasilien, Deutschland, Indien, Malawi, Peru, Russland und Südafrika und trafen sich vom 21. bis 28. April in Porto Alegre, der Hauptstadt des südbrasilianischen Bundesstaates Rio Grande do Sul. Die Landeskirche Braunschweig wurde von Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer vertreten.

Für ELM-Direktor Michael Thiel knüpfte das Treffen in an die Konsultation vor drei Jahren unter dem Titel „Christus in der Stadt“ in Addis Abeba an. „Damals haben wir uns Gedanken gemacht über die Folgen für die Relevanz und den Auftrag der Kirchen angesichts weltweit rasant wachsender Städte und Metropolregionen“, so Thiel. „Diese Entwicklung wird sich fortsetzen durch den ungebrochenen Zustrom der Menschen in die Städte.“ Welcher Auftrag und welche Zukunftsvision für Kirche und Mission sich daraus ergeben, war Thema der Konferenz.

„Unsere Partnerkirchen haben mich bestärkt, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen! Kirche mit den Menschen zu sein, nicht nur für die Menschen. Theologie ist öffentliche Theologie und nicht Theologie in den Studierzimmern! Sie ereignet sich in der Gesellschaft,“ sagte Oberlandeskirchenrat Hofer zum Abschluss der Tagung.

Als Werk der evangelisch-lutherischen Landeskirchen Hannovers, Braunschweig und Schaumburg-Lippe nimmt das ELM die Auslandsbeziehungen zu Partnerkirchen in Afrika, Asien und Lateinamerika wahr. Die Zusammenarbeit reicht dabei von der theologischen Ausbildung über medizinische, ökologische und soziale Projekte bis zum Austausch von Personal.

Verfasser: Pressestelle