Propstei Braunschweig
31.08.18

Woche der Diakonie

Landesbischof Meyns predigte beim Eröffnungsgottesdienst in Goslar

Kirche und Diakonie präsentieren sich als starkes Team. Foto: DWiN

Hannover/Goslar (epd). Unter dem Motto "Stadt - Land - Schluss?" haben zahlreiche der 3.000 diakonischen Einrichtungen und viele evangelische Kirchengemeinden zur Woche der Diakonie in Niedersachsen eingeladen. Dieses Jahresthema solle dazu ermutigen, den persönlichen Lebensraum zu erkunden, sagte Vorstandssprecher Hans-Joachim Lenke: "Die Kirche und ihre Diakonie sind mitten im Leben und nah bei den Menschen."

Beim Eröffnungsgottesdienst in der Goslarer St.-Stephani-Kirche am 2. September predigte Landesbischof Dr. Christoph Meyns. In Wolfenbüttel hatte er betont: "Den Menschen in ihrer Not zu helfen, gehört zum Selbstverständnis der Kirche. Deswegen darf sie in sozialen Fragen nicht blind sein. Die Kirche schaut hin, wo Menschen leiden und ausgegrenzt werden. Sie gibt denen eine Stimme, die zu schwach sind, öffentlich Gehör zu finden. Damit die Menschlichkeit in unserer Welt nicht verkümmert."

Die Diakonie in Niedersachsen ist mit 75.000 hauptamtlichen und mindestens ebenso vielen ehrenamtlich engagierten Mitarbeitenden in ganz Niedersachsen in allen sozialen Hilfefeldern vertreten. In vielen Orten bietet die Diakonie mit ihren Beratungsstellen Hilfeangebote für Menschen in unterschiedlichen Notlagen an.

Predigt im Wortlaut

Mehr zur Woche der Diakonie

Verfasser: Evangelischer Pressedienst