Propstei Braunschweig
20.09.18

Cornelius Hahn verlässt Diakonie

Vorstandsmitglied aus der Landeskirche Braunschweig geht in Ruhestand

Verlässt das Diakonische Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen: Oberkirchenrat Cornelius Hahn. Foto: Jens Schulze /DWiN

Hannover/Braunschweig. Oberkirchenrat Cornelius Hahn (63) verlässt den Vorstand des Diakonischen Werkes evangelischer Kirchen in Niedersachsen (DWiN). Aus gesundheitlichen Gründen hat er um Versetzung in den Ruhestand zum 1. März 2019 gebeten. Seit Gründung des Werkes im Jahr 2014 hatte er eine der drei Vorstandpositionen inne.

Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer (Wolfenbüttel), Aufsichtsratsvorsitzender des DWiN, bedauerte das Ausscheiden Hahns: „Mit ihm verlässt eine profilierte Leitungspersönlichkeit das diakonische Feld. Wir danken ihm für seine Leidenschaft für Menschen am Rand unserer Gesellschaft und seinen strategischen Blick für die Entwicklung des DWiN.“

Cornelius Hahn betonte: „Mir ist die Entscheidung nicht leichtgefallen. Ich habe mich durch das Vertrauen des Aufsichtsrates als auch der Kirchenregierung der Landeskirche Braunschweig in meiner Vorstandsarbeit unterstützt gefühlt.“ Hahn ist Pfarrer der braunschweigischen Landeskirche und war von beiden Gremien erst vor kurzem in seinem Amt bis zum Jahr 2021 bestätigt worden.

Vor seiner Tätigkeit im DWiN war Hahn seit 1996 Referatsleiter im Landeskirchenamt Wolfenbüttel. Dort oblagen ihm die Bereiche Bildung, Erziehung und Schule sowie die Arbeitsfelder Spezialseelsorge, Beratungsdienste und die Begleitung von Diakoninnen und Diakonen. Von 1992 bis 1996 wirkte er als Gemeindepfarrer in Weddel (Propstei Königslutter). Seinen Probedienst absolvierte Hahn in der St. Georg Gemeinde in Braunschweig. Vor seinem Theologiestudium in Göttingen hatte er ein Studium der Elektrotechnik an der TU Braunschweig absolviert.

Auch der braunschweigische Landesbischof Dr. Christoph Meyns würdigte das langjährige Wirken Hahns in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern: „Cornelius Hahn hat sich um unsere Kirche und ihre Diakonie verdient gemacht. Seine Tatkraft und sein Engagement haben geholfen, wichtige Veränderungsprozesse anzustoßen und umzusetzen. Dafür gebührt ihm Dank und Anerkennung.“

Das Diakonische Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V. hat 570 Mitglieder. In über 3.000 Einrichtungen und Diensten leistet die Diakonie in Niedersachsen ihre Arbeit in allen Feldern der sozialen Arbeit, für Kinder und Jugendliche, Menschen mit Behinderungen, in der Altenpflege, in Krankenhäusern und Beratungsstellen. Sie ist einer der größten Wohlfahrtsverbände in Niedersachsen.

Verfasser: Michael Strauss