Propstei Braunschweig
04.04.20

Gedanke zum Kleiderbügel

Geht es Ihnen auch so? Jetzt in diesen Zeiten, wo die Aufenthaltsdauerin den eigenen vier Wänden wesentlich höher ist als vor Corona, da fallen mir immer wieder ganz einfache Dinge des Alltags auf und bringen mich zum Nachdenken. So fiel neulich, als ich vor dem geöffneten Kleiderschrank stand, mein Blick auf die Kleiderbügel. Eigentlich langweilig: Kleiderbügel hängen im Schrank oder an der Garderobe – fertig. Doch auf den zweiten Blick fällt mir auf: Die sind ja ganz verschieden, diese Kleiderbügel! Es gibt ganz schmale Drahtbügel. So haben viele Hemden und Blusen auf kleinem Raum Platz. Es gibt wuchtigeBügel aus Holz, die auch einen schweren Mantel oder meinen Talar in Form halten. Spezialbügel für Hosen, für Röcke, für Gürtel, für Krawatten... Manche Bügel tragen Firmenname und/oder Logo – da gibt es be-stimmt Sammler für. Doch ganz schön viel Vielfalt für so einen All-tagsgegenstand. Manche Kleiderbügel sind Geschenke, die uns ein nostalgisches Lächeln ins Gesicht zaubern: Vielleicht von Kinderhand be-malt oder von einer Großmutter mit einem gestrickten Überzug versehen.Auch in so einem kleinen, selbstverständlichen Alltagsgegenstand wie dem Kleiderbügel kommt eine Vielfalt zum Vorschein, die auf den Erfindergeist weist, der Gegenstände hervorbringt, die das Leben leichter machen. Oder es werden Momente des eigenen Lebensweges lebendig und die damit verbundene Liebe, die aus kleinen Alltagsgeschenken spricht.Zu banal für ein Wort zum Sonntag, meinen Sie? Mag sein, aber wo, wennnicht im Alltag, soll der Glaube denn Gestalt gewinnen und sich ausdrücken? Und wenn es so ist, wie es in einem schönen Lied heißt, dass das Brot, das wir teilen als Rose blüht, das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt, Ausdruck davon geben, dass Gott unter uns schon sein Haus gebaut hat, dann können wir auch in einem Alltagsgegenstand wie dem Kleiderbügel etwas von der Vielfalt der Schöpfung und der Tragfähigkeit des Glaubens entdecken und unsere langen Tage bleiben nicht ohne Lichtblick. Welcher Alltagsgegenstand bringt Sie auf neue Gedankenspuren? Bleiben Sie gesund und behütet.
 

 

Verfasser: Pfarrer Jens Paret