Propstei Braunschweig
08.08.20

Stärkungskorb der St.-Markus-Gemeinde

Wie Gott Elia durch den Engel eine Stärkung zukommen ließ, lässt Gott Dir durch die Kirchengemeinde eine Stärkung zukommen

Wie schön, wenn eine Idee so gut ankommt. Seit März wird der Stärkungskorb der St.-Markus-Gemeinde mit folgendem Begleitschreiben in der Südstadt freudig weitergegeben. Wie Gott Elia durch den Engel eine Stärkung zukommen ließ, lässt Gott Dir durch die Kirchengemeinde eine Stärkung zukommen... Dem dient ein Riegel und eine Flasche aus dem Korb. Trage Dich in das Begleitbuch ein, damit man weiß, dass der Korb schon bei Dir war. Gib den Korb morgen bitte weiter, damit auch andere gestärkt werden können.“

Elia ging in die Wüste. Er setzte sich unter einen Ginsterstrauch und sagte: „Es ist genug, ich kann nicht mehr. Herr, so nimm nun meine Seele.“ Und er legte sich hin und schlief ein. Siehe, ein Engel kam zu ihm, rührte ihn an und sprach: „Steh auf, stärke dich. Iss und trink.“ Elia wachte auf und sah sich um. Da lag ein geröstetes Brot, daneben stand ein Krug mit frischem Wasser. Als er gegessen und getrunken hatte, legte er sich wieder schlafen. Der Engel des Herrn kam zum zweiten Mal und sagte: „Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir.“ Da stand Elia auf. Er aß und trank und ging durch die Kraft der Speise gestärkt weiter.

Bisher war er in weit über 100 Haushalten und jeden Sonntag wird er neu befüllt, um am Montag die Reise durch die Südstadt fortzusetzen. Dabei erreicht er nicht nur Gemeindemitglieder. Durch das Internet gelangte die Idee nach Australien und fand dort Nachahmer. Hier einige Gedanken aus dem Begleitbuch:  

„Danke für die Idee, Worte und Tat des Sich-Kümmerns.“ „Ich lasse mir eigentlich nicht gern einen Korb geben. Dieser Korb ist eine sehr wohltuende Ausnahme. Danke dem Engel und dem irdischen Überbringer. Die Stärkung wird uns gut tun.“ „… dass sie uns behüten auf all unsren Wegen… Eine wunderbare Idee, die wir voller Hoffnung teilen.“ „Wenn wir die Hände falten, dann spüren wir, es gibt im Weltgetriebe drei Anker, die uns fest und sicher halten. Glaube, Hoffnung, Liebe. So behalten wir unseren Glauben, hoffen auf Besserung und vertrauen auf die Liebe des Herrn, die uns umgibt.“ „Wie schön, dass der Engel auch zu uns gekommen ist. Die Stärkung tut richtig gut. Vielen Dank.“ „Kommt solch ein Engel in dein Haus, fällt das Mittagessen aus. Wir essen uns nicht völlig satt, damit der Nächste auch was hat.“ „Eine wundervolle Geste, die uns verbindet und uns Mut macht. Danke! Ich bin immer wieder erstaunt, wie sehr sich passende Bibelstellen zu unserem Leben finden. Und ich freue mich, die Gemeinde wieder zu sehen.“ „Die Welt ist schön, weil es Menschen gibt, die wunderbare Ideen haben und damit anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Danke dafür.“ „Vielen lieben Dank für diese schöne Idee. Besonders über die beiden Figuren haben wir uns gefreut, da wir nun schon lange nicht mehr in der Kinderkirche waren, wo die ja auch immer Bestandteil der Geschichten sind. Liebe Grüße.“ „Dankeschön für die Stärkung unserer Hoffnung, diese schwierige und anstrengende Zeit, gut zu überstehen. Wir sehnen uns dem Ende der Pandemie entgegen.“ „Glaube - immer zu wissen, es ist jemand an deiner Seite. Liebe - ist eine Zauberkraft, die wunderbare Momente schafft. Hoffnung - immer ein guter Wegbegleiter. Lieben Dank für so einen zauberhaften Moment.“ „Ich aber will von deiner Macht singen und des Morgens rühmen deine Güte, denn du bist mir Schutz und Zuflucht in meiner Not. (Psalm 59,17).“ „Vielen Dank für diese wundervolle Idee und die stärkenden Gaben. Vor allem haben die Kinder den Worten gelauscht und vorsichtig den Engel mit lieben Worten gestreichelt. Eine tolle Überraschung dieser Tage für die ganze Familie.“ „Das richtige Wort, die richtige Geste im rechten Augenblick, möge dein Herz öffnen, möge den Engel in dir zum Schwingen bringen und deine Seele singen lassen damit dein Tag  gesegnet sei vom Aufgang der Sonne bis tief in die Nacht. Genau die richtige Geste im rechten Augenblick. Wir haben uns sehr gefreut.“ „Verbundenheit, Achtsamkeit, Getragen werden, Kümmern und Dasein, Zuversicht, Hoffnung, all das beinhaltet diese wunderbare Idee. Wir freuen uns von Herzen, Danke.“ „Fürbitten heißt: jemanden einen Engel senden – Martin Luther. Der Engel war heute bei mir, in Gestalt eines lieben Menschen. Danke.“ „In der Einsamkeit kam ein Engel zu Besuch. Danke.“ „Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht (Vaclav Havel). Vielen Dank.“ „Brich mit den Hungrigen dein Brot. Sprich mit den Sprachlosen ein Wort. Sing mit den Traurigen ein Lied. Teil mit den Einsamen dein Haus. (Friedrich Karl Barth)“ „…auch dieser schöne Korb kann uns daran erinnern, wie wir als Christen aktiv werden sollten. Vielen Dank.“ „Ein Korb macht die Runde und schon ergeben sich nette Gespräche mit freundlichen Menschen. Wir bedanken uns für die tolle Idee und wünschen anderen Menschen ebenfalls anregende Unterhaltungen. Bitte bleiben Sie gesund.“

 

 

 

Verfasser: Pfarrer Hans Jügen Kopkow