Propstei Braunschweig
19.08.20

Gemeinsam Kirche sein

Ein Digitalprojekt hilft, mit anderen trotz Corona in Kontakt zu sein

Das Projekt "Digitale Kirche" schafft Vernetzung. Foto: LK BS

Braunschweig/Wolfenbüttel. Die Einschränkungen des kirchlichen Lebens durch die Corona-Pandemie haben in der Landeskirche Braunschweig zu zahlreichen digitalen Initiativen geführt. Insbesondere die Videoplattform YouTube wird zunehmend von Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen genutzt, um dem Auftrag der Kirche gerecht zu werden, das Evangelium zu kommunizieren und mit den Menschen in Kontakt zu bleiben. Das zeigt die Rubrik „Digitale Kirche“ auf der landeskirchlichen Internetpräsenz. Sie präsentiert alle YouTube-Videos aus dem Raum der Landeskirche an einem zentralen Ort.

Hinter der Rubrik verbirgt sich nicht nur eine einfache Link-Sammlung. Vielmehr beruht sie auf einer neu entwickelten komplexen Schnittstelle, durch die alle Videos integriert und direkt auf der landeskirchlichen Website ausgespielt werden. Ähnliches gilt zunehmend für andere Social Media-Auftritte.

„Aus unserer Sicht ist das ein gelungenes Beispiel für eine vernetzte Kirche, in der nicht nur die einzelnen Akteure für sich kommunizieren, sondern als Teil einer kirchlichen Gemeinschaft und damit gemeinsam Kirche konstituieren“, sagt Michael Strauß, Leiter der Informations- und Pressestelle der Landeskirche.

Das Projekt in Kooperation mit der Braunschweiger Agentur „escen“ habe innovatives Potenzial und deshalb auch das Interesse anderer gefunden, denen es ebenfalls darum geht, mehr gemeinsamen Content bereitzustellen und die Transparenz ihrer Arbeit zu erhöhen.

Video-Interview mit Michael Strauß zum Projekt „Digitale Kirche“

Verfasser: Pressestelle