Propstei Braunschweig
22.12.20

Eine Frage der Seelsorge

Bischof betont Bedeutung von Gottesdiensten, respektiert aber Absagen

Landesbischof Dr. Christoph Meyns. Foto: Agentur Hübner

Wolfenbüttel/Braunschweig. „Ob Corona oder nicht, unsere Kirche erinnert zu Weihnachten auch in diesem Jahr daran, dass Gott zur Welt kommt“, sagt Landesbischof Dr. Christoph Meyns. Mit Hygienekonzepten seien auch Präsenz-Gottesdienste grundsätzlich möglich. „Ich danke den Gemeinden, die alles dafür tun, dass diese Gottesdienste so sicher wie möglich sind, damit Menschen Trost und Ermutigung finden können.“ Aus Verständnis dafür und weil die Kirchen in den vergangenen Monaten unter Beweis gestellt hätten, dass sie sehr verantwortungsvoll agieren, habe der Staat ihnen die Durchführung von Präsenz-Gottesdiensten auch zu Weihnachten ermöglicht. „Wir machen diese Gottesdienste nicht als Selbstzweck, sondern für die Menschen, die Seelsorge suchen und brauchen.“

Gleichzeitig brachte der Landesbischof am Dienstag, 22. Dezember, in Wolfenbüttel seinen Respekt gegenüber den Kirchengemeinden zum Ausdruck, die Gottesdienste zu Weihnachten abgesagt haben. Vor Ort sei am besten einzuschätzen, ob eine Veranstaltung sicher durchgeführt werden könne. „Wenn Kirchengemeinden angesichts der Corona-Pandemie Gottesdienste unterlassen, haben sie meine volle Rückendeckung“, so Meyns. Nach der Verfassung der Landeskirche obliege eine solche Entscheidung ohnehin den Kirchenvorständen der Gemeinden, nicht den Leitungsorganen der Landeskirche.

Außerdem müssten Gottesdienste nicht nur in klassischer Form stattfinden. Alternative Formate seien möglich, die auch im Braunschweiger Land von den Gemeinden zu Weihnachten angeboten würden. Der Landesbischof empfahl allen Gottesdienstbesuchern eine Orientierung über den Internet-Veranstaltungskalender der Landeskirche „Weihnachten im Braunschweiger Land“. Dort seien die meisten Veranstaltungen in der Regel auf aktuellem Stand verzeichnet. Besondere Aufmerksamkeit verdienten die neuen digitalen Angebote wie Online- und Streaming-Gottesdienste in den sozialen Medien sowie Videos mit geistlichem Inhalt, die es in vielen Kirchengemeinden und Propsteien gebe.    

Verfasser: Michael Strauss