Propstei Braunschweig
18.01.21

Der erste Gast ist der Weihnachtsmann

Evelyn Kammerer moderiert das jugendliche Talk-Format der Roten Kirchenbank

Ganz souverän: Evelyn Kammerer ist als erstes in die Rolle einer Moderatorin für das Talk-Format der Roten Kirchenbank geschlüpft. Foto: Rosemarie Garbe

Was interessiert Jugendliche? Welche Fragen haben sie an die Kirche? Was bewegt sie und von wem wollen sie mehr wissen, von Vertretern politischer Parteien, von Richtern, Landwirten, Fußballspielern? Antworten will das neue Talk-Format der Roten Kirchenbank geben, bei dem Jugendliche ihre Gäste interviewen und deren Beiträge auf Youtube und Instagram zu sehen sind. Als erstes ist Evelyn Kammerer in die Rolle der Moderatorin geschlüpft und hat kurz vor Weihnachten mit dem Weihnachtsmann geplaudert.


Souverän sitzt die 27-Jährige in einem roten Sessel und stellt Fragen, professionell in Szene gesetzt von Dozenten der Ostfalia, die die Jugendlichen bei der Kameraführung, bei Regie, Ton und Schnitt unterstützt haben. Dass sie vor der Aufnahme ziemlich nervös war, ist ihr in dem achtminütigen Film kaum anzumerken. „Doch es war schon ein Schubs ins kalte Wasser“, gesteht Evelyn Kammerer, „hat mir aber auch viel Spaß gemacht.“ Dabei war das Gespräch für sie gar nicht so einfach: „Wie spricht man mit dem Weihnachtsmann? Soll ich witzig sein oder eher tiefgründig?“ Die Moderatorin hatte sich für den Beginn des Interviews eine Frage überlegt, die sie schon  als Kind beschäftigt hat: Wer bringt eigentlich die Geschenke? Der Weihnachtsmann oder das Christkind?


Ihre zweite Aufgabe als Moderatorin wird da schon leichter sein: Beim nächsten Mal wird eine reale Person auf der Roten Kirchenbank Platz nehmen und mit Evelyn Kammerer plaudern. Ins Netz gestellt wird diese Folge des Jugendtalks am Sonntag, 24. Januar. Schon jetzt dürfen die Zuschauer gespannt sein, wer der Gesprächspartner ist.


Künftig sollen möglichst auch andere Jugendliche aus dem Jugendzentrum Kiez den Job als Moderator übernehmen. Denn Evelyn Kammerer beendet im Februar ihr Anerkennungsjahr und hat damit ihr Studium der Sozialen Arbeit und Religionspädagogik abgeschlossen. Damit könnte für sie möglicherweise vorerst Schluss sein mit dem Talk auf der Roten Kirchenbank und auch mit den Projekten im Jugendzentrum Kiez, die ihr ein Jahr lang ans Herz gewachsen sind. Etwa mit dem Einkaufsservice für ältere Menschen, die in der Corona-Krise ihr Haus nicht verlassen wollen, mit kreativen Angeboten für Kinder, mit dem Engagement in der Jugendkirche. 
Im Bereich sozialer Arbeit will sie auch künftig tätig sein: „Mein Traum wäre eine Begegnungsstätte, ein Ort der Annahme und der Liebe.“ Dass ihr der soziale Bereich sehr liegt, hat die ausgebildete Verfahrensmechanikerin für Kunststofftechnik bereits bei einem Freiwilligen Sozialen Jahr in München erfahren und festgestellt: „Krass, das macht ja Spaß. Das würde ich gern beruflich machen.“ Denn damit hat sie die Möglichkeit, ihren Glauben und ihren Beruf zu verbinden.


Info:
Das nächste Interview des jugendlichen Talkformats „Auf der Roten Kirchenbank“ ist von Sonntag, 24. Januar, an auf YouTube und Instagram zu sehen.

 

Verfasser: Rosemarie Garbe