Propstei Braunschweig
06.03.21

Raum für die Vielfalt des Glaubens

In der Kita St. Johannis sind unterschiedliche Konfessionen selbstverständlich

Gemeinsamer Einsatz für die Kita St. Johannis: Elternbeirat Claudia Kastens und Christoph Bunzmann, Mitglied des Kita-Ausschusses.

Ob Bibelwoche oder Gemeindefest, Kindergottesdienst, Krippenspiel oder Lichterkirche – in der Kita St. Johannis in der Leonhardstraße erleben Kinder viele Facetten christlichen Lebens. Dank der unmittelbaren Nähe von Kirche und Kindergarten kennen sie Pfarrerin, Kirchenmusiker und den Küster, und alle vier Wochen werden die Geburtstagskinder des jeweiligen Monats in einem Gottesdienst im Sitzkreis vor dem Altar gefeiert. Jedes Geburtstagskind bekommt ein kleines Geschenk, es werden Kerzen angezündet, die Mädchen und Jungen singen zusammen. „Sie erleben das, was Erwachsene eine Liturgie nennen“, sagt Christoph Bunzmann. Der Vater dreier Kinder ist Mitglied des Kita-Ausschusses und begleitet die Arbeit der Hauptamtlichen ebenso wie Claudia Kastens als Mitglied des Elternbeirats.
Denn richtig rund läuft es im Kindergarten nur dann, wenn Kinder, Mitarbeiterinnen und Eltern an einem Strang ziehen. So haben die beiden beispielsweise am Leitbild der Einrichtung mitgearbeitet und gemeinsam mit anderen eine offene Konzeption entwickelt, die den Kindern mehr Rückzugsmöglichkeiten bot und altersentsprechende Angebote. Das hat gut funktioniert, sagt Claudia Kastens, musste jedoch wegen der Corona-Auflagen zunächst wieder zurückgenommen werden.
Die 39 Kita-Kinder der Einrichtung gehören unterschiedlichen Konfessionen an und erleben hier die Anbindung an eine Gemeinde und die Vielfalt des Glaubens. Als Mitglied des Kirchenvorstands liegen Christoph Bunzmann das religiöse Profil und die Vermittlung christlicher Werte besonders am Herzen, doch beide Ehrenamtliche sind sich einig, dass keinem Kind ein fremder Glaube übergestülpt werden sollte. „Alles kann, nichts muss“, sagt Claudia Kastens.
Wichtig sind beiden vielmehr gegenseitige Wertschätzung und ein offenes und kindgerechtes Miteinander. „Das gelingt hier mit sehr viel Fingerspitzengefühl und Respekt“, lobt die Elternvertreterin. Sie fühlt sich der Einrichtung verbunden seit ihre älteste Tochter diese als Inklusionskind besucht hat: „Ich war sehr beeindruckt vom Team, das sich bewusst für die Inklusion entschieden hat.“
Obwohl die drei Kinder von Christoph Bunzmann längst zur Schule gehen, will er sich auch weiterhin für die Kita St. Johannis engagieren. Herausforderungen gibt es schließlich genug: Die Betreuungszeiten stehen auf dem Prüfstand, der Diakon wird in den Ruhestand verabschiedet, für kirchliche Kindergärten gibt es bald einen zentralen Träger. Und für die Zukunft hat er eine Vision, die mit dem städtischen Bauvorhaben Bahnstadt zusammenhängt: „Dass wir als Kindergarten so gut sind, dass wir neu bauen können.“  

Info:

Das 75-jährige Jubiläum der Kita St. Johannis soll im Sommer mit einem Familiengottesdienst und vielen Aktionen gefeiert werden – falls es die Corona-Krise erlaubt.

 

Verfasser: Rosemarie Garbe