Propstei Braunschweig
08.03.21

Als Hitler Braunschweig besuchte

Neues Buch zum Verhältnis von Kirche und Nationalsozialismus

Neues Buch von Ulrich Menzel in der Reihe des Landeskirchlichen Archivs.

Braunschweig/Wolfenbüttel. Ein neues Buch zum Verhältnis von Kirche und Nationalsozialismus hat das Landeskirchliche Archiv der Landeskirche Braunschweig veröffentlicht. Der Braunschweiger Politikwissenschaftler Ulrich Menzel untersucht darin den Besuch Adolf Hitlers in Braunschweig im Juli 1935. Sein Augenmerk richtet der Autor vor allem auf die Umwidmung des Braunschweiger Doms zu einem Staatsdom und die Öffnung der Gruft Heinrichs des Löwen sowie die Neukonzipierung der „Gemeinschaftssiedlung Lehndorf“. Das Buch „Zwischen Deutschen Christen und Neuen Heiden“ ist erschienen als Band 27 der Quellen und Beiträge zur Geschichte der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig. Es umfasst 240 Seiten und ist für 14,80 Euro im Buchhandel erhältlich.

Am Donnerstag, 11. März, 19 Uhr, präsentiert der Autor Ulrich Menzel das Buch im Rahmen einer Online-Lesung der Braunschweiger Buchhandlung Graff.

Verfasser: Michael Strauss