Propstei Braunschweig
20.03.21

Eine Lösung für fast jedes technische Problem

Mit handwerklichem Geschick ist Fabian Raddatz in der St. Lukas Gemeinde stets zur Stelle

Er sorgt für den richtigen Ton: Der Student Fabian Raddatz stellt in der Querumer Kirche einen Verstärker ein.

Ob Gottesdienst, Hochzeit, Gemeindefest oder Trauerfeier – technische Unterstützung ist bei den meisten kirchlichen Veranstaltungen unverzichtbar. Doch wer soll sich angesichts knapper Stellen um Mikrofone kümmern, für die passende Beleuchtung und den richtigen Ton sorgen, die Heizung einstellen und den Rasen vertikutieren? In der St. Lukas Gemeinde in Querum ist die Sache klar: Wenn Not am Mann ist, fragen die Gemeindemitglieder Fabian Raddatz. Der Student des Facility Managements, des Gebäudemanagements, kennt sich in der Gemeinde bestens aus und Technik war schon immer sein Ding. „Ich versuche alles möglich zu machen“, sagt der 24-Jährige, der seine technischen Fähigkeiten auch im Jugendzentrum Kiez immer wieder unter Beweis stellt und dort beispielsweise am Karnevalswagen der Evangelischen Jugend mitgebaut hat.


Da liegt es auf der Hand, dass Fabian Raddatz in Querum schon den Küster vertreten hat – den es in dieser Gemeinde seit Anfang des Jahres aus Kostengründen gar nicht mehr gibt. So hat er bei Jugend-Gottesdiensten die Kirchenglocken geläutet und sich bei Taufen und Hochzeiten um die Gestaltung des Altars, um Blumenschmuck, Kerzen und Patenurkunden gekümmert.
Eine gute technische Ausstattung wird in den Gemeinden nach Meinung des Studenten künftig eine immer größere Rolle spielen, und dazu gehört nicht nur ein kostenfreies W-LAN. „Für mich ist Kirche im Wandel“, sagt Fabian Raddatz. So könnten Gebäude, wie die moderne aus den 1960-er Jahren stammende St. Lukas Kirche in Querum, verstärkt für Veranstaltungen genutzt werden. Beispielsweise für Konzerte, bei denen nicht nur eine Musikanlage erforderlich ist, sondern auch die passende Beleuchtung eine wichtige Rolle spielt. „In dieser Kirche kann man mit Licht wahnsinnig viel machen“, sagt Fabian Raddatz und zeigt auf große Scheinwerfer, die auch beim Konfirmandenball zum Einsatz kommen.


Technischer Sachverstand und handwerkliches Geschick sind bei vielen Aktionen erforderlich, die in Querum laufen. Denn die St. Lukas Gemeinde, so versichert der Student, ist keine klassische Gemeinde: „Wir sind immer offen für Neues und gute Ideen.“ Da wird zum Erntedankfest eine Mosterei aufgebaut, beim weihnachtlichen Corona-Gottesdienst auf der Wiese vor der Kirche gab es nicht einen, sondern gleich vier große Tannenbäume. Und bei der legendären FiBS-Ferienaktion übersteigt die Zahl der Anmeldungen häufig die der verfügbaren Plätze. Auch bei FiBS hilft Fabian Raddatz als Teamer mit, wenn auch mit etwas weniger Begeisterung. „Es liegt mir nicht, den ganzen Tag Kinder zu bespaßen“, sagt er ganz offen. Dafür gibt es ja auch bei FiBS einiges vorzubereiten, aufzubauen und zu reparieren.

Info:
Zu Ostern wird es in der St. Lukas Gemeinde eine digitale Schatzsuche geben, an der sich die ganze Familie beteiligen kann. Ein kleines Programm auf dem Smartphone schickt die Teilnehmer auf die Suche, dazu müssen Aufgaben und Rätsel gelöst werden. Nähere Infos unter https://actionbound.com/bound/Ostern-in-St-Lukas

Das Jugendzentrum Kiez in der Herzogin-Elisabeth-Straße 80a bietet Home-Schooling an, bei dem Kinder und Jugendliche ganz in Ruhe mit Unterstützung und gutem W-LAN Hausaufgaben machen können. Anmeldungen unter 0531-48292755.  

Verfasser: Rosemarie Garbe