Propstei Braunschweig
24.04.21

Wüste und Gelassenheit

Bei uns in Hondelage treffen wir uns mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden monatlich zu einem längeren Unterrichtsnachmittag (natürlich z.Zt. per Videokonferenz).

Der „rote Faden“, der uns dabei inhaltlich und spirituell durch die Zeit führt, sind die sog. Perlen des Glaubens. Ein Armband mit unterschiedlichen Perlen, die verschiedene Bedeutungen haben und so Fragen des Lebens und Themen des Glaubens miteinander verbinden. Vor gut 25 Jahren hat der schwedische Bischof Martin Lönnebo dieses Perlenarmband erfunden und seitdem verbreitet es sich stark, auch bei uns in Deutschland. Gebetsbänder sind aus anderen Konfessionen und Religionen bekannt und sind wertvolle Helfer für die alltägliche Glaubenspraxis. Die achtzehn Perlen in verschiedenen Farben und Größen haben unterschiedliche Bedeutungen. Beim letzten Konfirmandenunterricht haben wir uns mit der Wüsten-Perle und der Perle der Gelassenheit beschäftigt und miteinander festgestellt, wie aktuell sie in unsere Zeit sprechen.


Wüste heißt Sand, stechende Sonne, extreme Hitze, Trockenheit, Einöde. Überleben ist schwierig. Die Pandemiesituation ist wie Wüste – das ist den Konfis unmittelbar klar. Leben auf Sparflamme, Kontakte reduziert und doch so ersehnt. Die Sehnsucht nach Leben in Fülle und Freiheit taucht wie eine Fata Morgana immer wieder auf. Zeiten der Entbehrung der Zweifel und Kämpfe im Leben wie in der Wüste.
Wichtige biblische Geschichten spielen in der Wüste. Die Wüste ist da nicht nur der Ort des Mangels, sondern auch der Ort der Bewährung, der Klarheit und Entscheidung. Wüste nicht als Endstation, sondern danach geht es weiter, verbunden mit einer klareren Haltung. Wer durch die Wüste geht, kann reifer werden.


Aus dieser Hoffnung kann Optimismus und Gelassenheit wachsen. In der Bergpredigt (Mt 6) ermutigt uns Jesus zu einem Glauben, der uns nicht im Sorgen um das Leben untergehen lässt, sondern uns das Vertrauen in Gottes Nähe und Begleitung an die Seite stellt. Diese Lebenshaltung wollen wir einüben. Wir schaffen es durch die Wüste und der Glaube ist die Perle, die uns Gelassenheit schenkt für den Weg.
 

Verfasser: Pfarrer Jens Paret