Propstei Braunschweig
05.06.21

„Bei uns bestimmen die Kinder, was passiert“

Großes Interesse am neu gegründeten Pfadfinderstamm „Geflügelter Löwe“ in der Südstadt

Einsatz für den „Geflügelten Löwen“: Svenja und Björn Suter, Falko Thiemann (von links) und Sarah-Tabea Klages (vorn) haben einen neuen Pfadfinderstamm gegründet. Foto: Falko Thiemann

Pfadfinder-Romantik: Lagerfeuer, Zelten, Singen, Natur erleben – Sarah-Tabea Klages ist damit groß geworden. „Das hat mir unheimlich viel gegeben“, schwärmt die 27-jährige Veranstaltungs-Kauffrau. Um möglichst vielen Kindern ebenso positive und prägende Erfahrungen zu vermitteln, hat sie im vergangenen Jahr gemeinsam mit Falko Thiemann den Pfadfinderstamm „Geflügelter Löwe“ in der St.-Markus-Kirchengemeinde in der Südstadt gegründet. Vom Interesse beim ersten Elternabend war die beiden überwältigt: Statt der geplanten zwei Gruppen gibt es jetzt sogar drei Gruppen mit insgesamt 34 Kindern, die „Türkisen Otter“, die „Grünen Steinadler“ und die „Schlauen Wölfe“. Ein toller Erfolg für die Initiatoren, die von den beiden Gruppenleitern Svenja und Björn Suter unterstützt werden und die sich über weitere jugendliche Helfer freuen.
Doch mit der Gründung allein ist es nicht getan. Nach den ersten Treffen im Frühherbst war wegen der Corona-Krise erstmal wieder Schluss mit dem Pfadfinderleben und die beiden mussten versuchen, die gerade gewonnenen Kinder mit Online-Spielen bei der Stange zu halten. „Auch das ist ein großes Abenteuer“, sagt Falko Thiemann, der viele der Mädchen und Jungen aus seiner Tätigkeit in einem Hort kennt. Mittlerweile loggen sich zwar weniger Kinder zu den Gruppenstunden vor dem Computer ein, doch die beiden sind optimistisch, dass sich der Zuspruch mit den persönlichen Treffen wieder bessert.
Schließlich bieten die Pfadfinder vieles, das sich in anderen Vereinen nicht findet. „Bei uns bestimmen die Kinder, was passiert“, nennt der 26-jährige Erzieher eine Besonderheit. „Wenn sie Bock haben, auf einer Wiese zu liegen und in die Wolken zu gucken, dann machen wir das.“ Und wenn sie im Wald eine Butze bauen wollen, wenn sie etwas kochen oder basteln wollen, werden auch diese Wünsche erfüllt. „Das stärkt das Gruppengefühl“, sagt Sarah-Tabea Klages.
Mindestens ebenso wichtig für die Verbundenheit sind Rituale. Der Abschlusskreis nach jeder Gruppenstunde, nach Wanderungen und Freizeiten wird ebenso zelebriert wie das Pfadfinderversprechen und eine Andacht beim Pfingstlager. Ganz nebenbei geht es auch um ganz praktische Dinge, etwa um den richtigen Umgang mit einem Taschenmesser oder mit Feuer. Und die Pfadfinder sind hilfsbereit: Sie packen bei Gemeindefesten ebenso mit an wie beim Kirchentag. Wichtig ist auch eine vertrauensvolle Beziehung zu den Gruppenleitern, denen die Kinder ihr Herz ausschütten können. Sarah-Tabea Klages hat das in ihren Pfadfindergruppen im Östlichen Ringgebiet selbst erlebt: „Das möchte ich weitergeben.“ Und auch Falko Thiemann hat seine Gruppenleiter als verlässliche Partner in guter Erinnerung. Ihm ist es wichtig, dass die Pfadfindergruppen für alle offen sind, unabhängig vom Glauben. Denn das Pfadfinderleben, da sind beide überzeugt, ist ein Lebensstil und hier lernt man ganz viele tolle Menschen kennen.        

 

Info:
Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren, die sich beim Pfadfinderstamm „Geflügelter Löwe“ engagieren wollen, können sich per Mail an Sarah-Tabea Klages wenden: Stamm.gefluegelter.Loewe(at)web(~dot~)de. Aktivitäten, bei denen sich die Gruppen wiedertreffen, sind wegen der Corona-Krise noch nicht geplant.

 

Verfasser: Rosemarie Garbe