Propstei Braunschweig
03.07.21

Über das Leben philosophieren

Laura Pleiß ist neue Vorsitzende der Evangelischen Jugend

Offen für Veränderungen: Laura Pleiß, die neue Vorsitzende der Evangelischen Jugend.

Die Evangelische Jugend der Propstei Braunschweig hat eine neue Vorsitzende: Laura Pleiß, 23 Jahre jung und Studentin im Fach Umweltingenieurwesen. Seit dem Frühjahr steht die offene junge Frau mit dem gewinnenden Lachen an der Spitze des Gremiums und brennt darauf, neue Ideen einzubringen. „Ich bin ein großer Fan von Veränderungen“, gesteht sie. Gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Rasmus Kamieth repräsentiert sie zwei Jahre lang die Evangelische Jugend nach außen, vertritt die Interessen der Jugendlichen, tauscht sich mit den Hauptamtlichen aus und liefert Anregungen für Veranstaltungen, die Jugendliche begeistern könnten.


Und was könnte das sein? Laura Pleiß muss nicht lange überlegen. Ein Koch-Duell, ein Besuch in einem sogenannten Escape Room, in dem die Spieler Rätsel lösen müssen, eine Stadtrallye mit Hilfe des Handys, ein Flohmarkt für junge Menschen, ein Bastel-Workshop, ein Online-Theater-Besuch. „Es gibt viele coole Aktionen“, sagt sie. „Ich finde, wir haben uns echt was Nettes ausgedacht.“ Und sie macht auch denen Mut zur Teilnahme, die die Evangelische Jugend noch nicht kennen: „Hier fühlt man sich gleich willkommen und findet immer jemanden, mit dem man seine Ideen umsetzen kann.“
Besonders am Herzen liegt ihr die Einführung eines Bibel-Lesekreises, vielleicht mit dem Titel „Auf ein Tässchen mit Gott“. Bei einem Auslandsaufenthalt in Neuseeland und beim Austausch mit Freunden aus der Freikirche hat sie erfahren, wie bereichernd die Lektüre der Bibel sein kann und wie viele positive Impulse sie dadurch für ihr tägliches Leben und das Miteinander mit anderen bekommt. „Es ist spannend, mit meinen Freunden die Bibel zu lesen“, betont sie. Ihr ermögliche das einen Austausch mit Gott und die Entwicklung neuer Perspektiven. „Das hilft, sich nicht in einem Tunnel zu verlieren.“


Überhaupt liebt sie Gespräche mit anderen und schätzt die offene Kommunikation in der Evangelischen Jugend: „Es ist toll, dass man hier über alles quatschen und über das Leben philosophieren kann.“ Und sogleich hat sie eine Idee für eine neue Veranstaltung in den Sommerferien: „Chillen und Grillen, da kann man richtig in Austausch kommen.“ Gleichzeitig könnte es dem Anlass entsprechend um Themen wie Nachhaltigkeit und bewusste Ernährung gehen. Und die Jugendlichen könnten endlich das machen, was sie in der Corona-Krise so sehr vermisst haben: ausgiebig gemeinsam Zeit zu verbringen.

Info:

Der Stadtjugenddienst hat für die Sommerferien ein abwechslungsreiches Programm herausgegeben mit Aktionen wie Stand Up Paddling auf der Oker über einen Zoo-Besuch bis zu Detektiv-Wochen mit Verbrecherjagd und Rätseln. Bei vielen Angeboten sind noch Plätze frei, weitere Infos unter www.staju.de.

 

Verfasser: Rosemarie Garbe