Propstei Braunschweig
15.09.21

Bestürzung über Tod von Rüdiger Becker

Landeskirche trauert um Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Neuerkerode

Rüdiger Becker Foto: esn

Braunschweig/Wolfenbüttel. Mit großer Bestürzung hat Landesbischof Dr. Christoph Meyns in Wolfenbüttel auf den plötzlichen Tod des Vorstandsvorsitzenden der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, Pfarrer Rüdiger Becker, reagiert: „Ich bin schockiert und tief traurig, dass Rüdiger Becker bei einem Unfall ums Leben gekommen ist. Ich bete für ihn und seine Familie, der ich viel Kraft in dieser Grenzsituation wünsche.“

Der Landesbischof würdigte Rüdiger Beckers diakonisches Engagement. „Er hat die Evangelische Stiftung Neuerkerode zu einem herausragenden Lebensort für Menschen mit Behinderungen gemacht.“ Stets sei es ihm darum gegangen, ihre Chancen auf gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe zu erhöhen und ihnen ein möglichst selbstbestimmtes, würdevolles Leben zu ermöglichen. Dafür habe er sich auch politisch in Niedersachsen und darüber hinaus eingesetzt.

Auch Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer, Aufsichtsratsvorsitzender des Diakonischen Werkes evangelischer Kirchen in Niedersachsen (DWiN), reagierte in Wolfenbüttel tief betroffen auf den Tod von Rüdiger Becker: „Die Diakonie verliert mit ihm einen herausragenden Fürsprecher für die Schwachen in unserer Gesellschaft, für die sich die Evangelische Stiftung Neuerkerode in vielfältiger Weise eingesetzt hat.“

Das christliche Menschenbild, das in jedem Menschen das Ebenbild Gottes sehe, sei Rüdiger Beckers Leitbild gewesen. Sein sozialpolitisches Engagement und seine Sachkunde in diakonischen Fragen seien ein schmerzlicher Verlust. Darüber hinaus drückte auch Hofer Beckers Familie sein Beileid aus: „Meine Gebete gelten den Angehörigen, denen ich in Gedanken eng verbunden bin.“

 

Verfasser: Michael Strauß