Propstei Braunschweig
10.04.19

Großes Stadtgeläut am Gründonnerstag

46 Innenstadtglocken läuten um 18 Uhr gemeinsam

Glocken vom Dom St. Blasius

Alle Glocken gleichzeitig sind nur ganz selten zu hören; in Braunschweig nur zweimal im Jahr.
Am Gründonnerstag, den 18. April, ist es wieder soweit: Stadtgeläut ist angesagt. Alle 46 Innenstadtglocken werden um 18 Uhr für 15 Minuten erklingen. Sie läuten die christlichen Festtage ein: die Erinnerung an Jesu Kreuzigung, Tod und Auferstehung.
Das Stadtgeläut ist ein  kulturelles Ereignis: zwischen 36 und 5.127 kg wiegen die Instrumente, die hier erklingen.
46 Glocken sind von 8 Türmen zu hören, darunter 24 historische Instrumente. In St. Andreas 7 von 8 Glocken, St. Petri 4 Glocken, St. Martini 9 von 11 Glocken, St. Michaelis 3 Glocken, St. Magni 3 von 5 Glocken, Dom St. Blasii 12 Glocken, St. Ulrici-Brüdern 3 von 4 Glocken und St. Katharinen 5 Glocken.

Die größte und tontiefste Glocke im gesamten Stadtgeläut ist der so genannte "Große Adler" von St. Martini mit einem Gewicht von 5.127 kg. Er wurde im Jahre 1624 von lothringischen Wandergießern gegossen. Die kleinste Glocke läutet hingegen im Dom. "Blasius minimus", im 15. Jahrhundert von einem unbekannten Meister gegossen, bringt es gerade einmal auf ein Gewicht von 36 kg. Die ältesten Instrumente läuten in St. Magni, die Magnusglocke von 1335 mit einem Gewicht von ca. 2000 kg, sowie in St. Martini, die Drei-Königs-Glocke aus dem 13. Jahrhundert mit einem Gewicht von ca. 1250 kg. Überaus wertvoll sind unter anderem aber auch die drei größten Domglocken, welche vom Niederländer Gerdt Van Wou im Jahre 1502 gegossen wurden und die beiden größten Glocken von St. Katharinen, welche aus den Jahren 1553 und 1656 stammen.

Wer sich näher über die jeweiligen Geläute informieren möchte, kann sich unter der Internetadresse www.wamsiedler.de/gelaute/braunschweig/ jeweils sämtliche technischen und musikalischen Daten als pdf-Datei herunterladen.

Verfasser: Sabine Labersweiler