Propstei Braunschweig
01.01.18

Winterkirche - Kirchen eiskalt

Maßnahmen zur Einsparung von Energiekosten

St. Johannes, Hondelage

Die Zeit zwischen Neujahr und Ostern bringt Veränderungen in vielen Kirchen, es ist "Winterkirche". Das heißt, viele Kirchengemeinden halten ihren Gottesdienst in Gemeindehäusern, geheizten Sakristeien oder kleinen Kapellen ab. Grund dieser Maßnahmen ist die Einsparung von Energiekosten.

Andere Kirchengemeinden drehen auch in diesem Winter die Heizung in ihren Gotteshäusern herunter.
So müssen sich die Besucher in der St. Martinikirche und in der St. Magnikirche warm anziehen. Acht Sonntage lang bleiben die große Kirchenschiffe ungeheizt.
Die St. Magni - Gottesdienste finden dann „nahe beieinander“ in der Sakristei, „in Bewegung“ in der winterkalten Kirche oder auch einmal „zu Gast im Museum“ statt.

Die St. Martini-Gemeinde stellt den Gottesdienstbesuchern warme Decken für die Zeit des Gotttesdienstes zur Verfügung und spendet wieder die eingesparten Heizkosten von ca. 5000 Euro für einen guten Zweck. Die Hälfte verbleibt in der Gemeinde, die andere Hälfte kommt der Jugendsozialarbeit im Westlichen Ringgebiet zugute.

Der Braunschweiger Dom ist in der Winterzeit in der Zeit von 13 Uhr bis 15 Uhr geschlossen. Ab 18. März 2018 ist der Dom wieder durchgehend geöffnet.

Beendet wird die Zeit der Winterkirche zu Ostern.

 

 

 

Verfasser: Sabine Labersweiler