Propstei Braunschweig
16.11.17

Tafel erinnert an Ersten Weltkrieg

"Geschichts- und Erinnerungstafel" auf dem Hauptfriedhof enthüllt

Der Erste Weltkrieg sei "ein Trauma, das noch heute verstanden werden muss", sagte Kulturdezernentin Anja Hesse in ihrer Eigenschaft als Kreisvorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) auf dem Hauptfriedhof. Dort wurde am Mittwoch die "Geschichts- und Erinnerungstafel Erster Weltkrieg" enthüllt.
In der Abteilung 66 im Gräberfeld für den Ersten Weltkrieg, ruhen 885 deutsche Soldaten, die zwischen 1914 und 1923 ums Leben kamen. Sie wurden aus Kriegsgebieten überführt oder starben in Lazaretten und Kliniken an ihren erlittenen Wunden.
Die Geschichtstafel solle auch künftige Generationen daran erinnern, "wer hier liegt", sagte Walter-Johannes Herrmann. Der Vorsitzende des Bezirksverbandes Braunschweig des VDK wies darauf hin, dass Kriegstote "ein dauerhaftes Ruherecht haben".
Die Tafel wurde finanziell ermöglicht durch die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und durch eine Spendenaktion anlässlich der Sonderausstellung "1914 ? Schrecklich kriegerische Zeiten" des Braunschweigischen Landesmuseums.
Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge betreibt in Niedersachsen seit Jahren durch seine Bildungsreferenten das Projekt "Geschichts- und Erinnerungstafeln". Ziel sei es, Schülern die Entstehung der Konflikte, die zu den beiden Weltkriegen führten, in ihren Heimatorten zu vermitteln "und über die Bedeutung des Friedens nachzudenken", erklärte Heinz-Günter Gutmann.
Für die Erinnerungstafel auf dem Hauptfriedhof hat Heinz-Günter Gutmann den Text mit 25 Schülern der 10. Klasse des Gymnasiums Gaußschule und ihrem Geschichtslehrer Christian Dahms erarbeitet. Optisch gestaltet wurde sie von der Grafikerin Iris Huber. Die Tafel hat das Format 1,10 mal 1,60 Meter und wurde auf einem Gestell aus Edelstahl angebracht.

Die Gedenkstunde zum Volkstrauertag beginnt am Sonntag, 19. November, um 11.30 Uhr in der Dornse des Altstadtrathauses.
Die Tafel erläutert die Geschichte des Ersten Weltkrieges.

Verfasser: Rainer Heusing, Brg. Zeitung