Propstei Braunschweig
10.03.18

Pröpstin Uta Hirschler am 10.03.2018 in der nb

Neue Welt

In diesen Tagen schickte mir jemand ein Foto von einer Fahrt über Land: Am Hundebusch vorbei waren noch 5 km angezeigt bis „Neue Welt“. Was für ein Bild diese Ortsnamen beschreiben. Da gehen die Gedanken ja von selbst spazieren: Hinter welchem Hundebusch öffnet sich tatsächlich eine neue Welt und nicht nur die nächste sumpfige Wiese? Im Park kommen Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern an einem typischen Hundebusch kaum vorbei. Denn immer müssen diese die vorhandenen Markierungen beschnuppern und ihre eigene Duftmarke setzen.
Im alltäglichen Leben sammeln unsere Kleider solche Duftmarken ein. „Ich will die Jacke erst auslüften, sie riecht wie immer nach der Wohnung meiner Eltern.“ Oder: „Sie riecht nach Kinderkrippe oder Krankenhaus.“
Wenn Kirchenvorsteher an all die Orte und zu den Menschen gehen, für die sie Verantwortung tragen und deren Arbeit sie mitgestalten, mischen sich sicher auch so manche Düfte. Kindertagesstätte und Gemeindehaus, Kirche und Archiv, Sakristei und Dachboden. Vermutlich gibt es wie im Leben sonst auch hier wohlige und vertraute, abschreckende und modrige Düfte. Dann ist für die eine ein Hundebusch, was dem anderen als Tor zur neuen Welt erscheint.
Am Sonntag stehen in der evangelisch-lutherischen Propstei Braunschweig 275 Menschen zur Wahl für 165 Sitze in den Kirchenvorständen. Wer mindestens 14 Jahre alt ist und wählen geht, bestimmt mit, nach wessen Nase die Entscheidungen in den nächsten sechs Jahren fallen. Entsprechend wird sich den Menschen an kirchlichen Orten die eine oder andere „neue Welt“ bieten. Die Kirchengemeinden freuen sich auf Ihre Stimmen.

Verfasser: Pröpstin Uta Hirschler