Propstei Braunschweig
14.04.18

Sängerinnen und Sänger können noch dabei sein

450-jähriges Jubiläum der Landeskirche: Kantoreien führen Kantaten von Bach auf

Mit Spaß bei der Sache: Mitglieder der Emmaus-Kantorei proben eine Kantate von Bach.

Die Aufführung einer Kantate mit Mitgliedern des Staatsorchesters ist für die Emmaus-Kantorei aus der Weststadt etwas ganz Besonderes. Das 450-jährige Jubiläum der braunschweigischen Landeskirche macht das möglich. Jeder Propsteikantor darf aus Anlass des Jubiläums in einem Gottesdienst eine Kantate erklingen lassen. Am Sonntag, 24. Juni, führt der Chor Emmaus-Kantorei unter Leitung von Heike Kieckhöfel die Bach-Kantate „Christ unser Herr zum Jordan kam“ in der St. Magnikirche auf, begleitet von Streichern und Oboen des Staatorchesters und von den Solisten Antje Siefert, Jörn Lindemann und Marco Vassalli. In St. Martini ist am Sonntag, 22. April, die Bachkantate „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ zu hören, die Leitung hat Kantorin Gabriele Carl-Liebold.
An diesem windigen und kühlen Donnerstagabend trifft sich der Chor der Emmaus-Gemeinde im Haus der Begegnungen zur Probe. Wegen der Grippewelle kommen zwar weniger Mitglieder als sonst, doch Kantorin Kieckhöfel lässt sich die gute Stimmung nicht verderben. Es wird eifrig geprobt – und viel gelacht. Die Emmaus-Kantorei ist eine muntere Truppe mit vielen Sängerinnen und wenigen Sängern. Weitere Mitstreiter sind ausdrücklich willkommen und können auch bei den Proben für die Kantate noch einsteigen, versichert Kieckhöfel. Besondere Herausforderung für jeden Chorsänger sind schnelle und hohe Passagen mit vielen Vorzeichen, berichtet Chorsängerin Christa Dziallas: „Doch die gibt es in dieser Kantate nicht.“
Die 33-Jährige ist aus Rostock in die Braunschweiger Weststadt gezogen, lebt hier seit einem Jahr und gehört zur Emmaus-Gemeinde. Sie hat bereits als Kind viel gesungen und daher war es für sie keine Frage, dass sie nach ihrem Umzug wieder Mitglied in einem Chor wird. Christa Dziallas singt Sopran und ist mit ihrer jungen Stimme sehr willkommen. Auch Regine Gleitz singt Sopran – und das seit 43 Jahren. „Ich war schon bei Pastor Apitz dabei“, erzählt die ältere Dame mit den weißen Haaren. Zum Üben spielt sie die Noten der Stücke zu Hause auf dem Klavier. „Singen ist gut für Seele“, schwärmt Regine Gleitz, „das ist das schönste Hobby.“ Auch Mitstreiterin Hannelore Kuhn ist mit Begeisterung dabei. „Ich kann zwar keine Noten“, lacht sie, „aber Singen ist das Beste gegen Stress.“
Rund vier Monate probt die Emmaus-Kantorei für den großen Auftritt in der Magnikirche am Johannistag, am Tag, der an die Geburt Johannes des Täufers erinnert. Und auch für die Magnikirche ist dieser Tag etwas Besonderes: In dieser Kirche wurde am Johannistag 1527 die erste Taufe in deutscher Sprache gefeiert.


Info
Bachkantaten aus Anlass des 450-jährigen Jubiläums der Landeskirche: In St. Martini am Sonntag, 22. April, um 11 Uhr „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“, in St. Magni am Sonntag, 24. Juni, um 11 Uhr „Christ unser Herr zum Jordan kam“.

Verfasser: Frau Garbe