Propstei Braunschweig
20.10.18

Pröpstin Uta Hirschler am 20.10.2018 in der nb

Glück

Ein Freund schrieb mir nur ein paar Zeilen per Mail. Sie haben mich erreicht und gefreut. Denn mit diesen Zeilen ließ er mich wissen: Was ich ihm erzählt hatte, fühlte er mit. Beim Lesen seiner Worte fiel mir der alte Ausdruck ein, dass einem warm wird ums Herz. Plötzlich erlebte ich, was das heißt. Er war mir verbunden. Wie schön!
Das war an einem der wunderbar warmen Sommernachmittage in der zu Ende gehenden Woche. Fast im Vorübergehen erzählt eine Konfirmandin, sie besuche einen Wahlpflichtkurs „Glück“ in der Schule. Bevor ich sie richtig fragen kann, ist die Gelegenheit verstrichen. Was da wohl gelehrt und gelernt wird?
150mal Glück – die Jubiläumssammlung der Evangelischen Stiftung Neuerkerode fällt mir ein: Geschichten über das, was das Leben besonders und gelingend macht. 150 Jahre Stiftungsjubiläum – Was ist Glück? Und was macht glücklich?
In der einen Situation begegnet die Freude, dass in einem Moment gelingenden Zusammentreffens das gegenseitige Verständnis und Mitfühlen vollendet sind. In einer anderen Situation werden „nur“ Bedürfnisse wahrgenommen und verstanden. Dass sie sich nicht erfüllen lassen, spielt keine Rolle. Glück kann auch bedeuten, abgeben und teilen zu können. Henny Beese, Schauspielerin beim Theater Endlich schreibt: „Da kommt dann ein Eichhörnchen angerannt und klaut mein Essen. Ich laufe hinter ihm her und nehme ihm alles wieder weg. Da weint das Eichhörnchen bitterlich. Warum bist du so traurig, frage ich das Eichhörnchen. Ich habe auch Hunger, sagt es zu mir. Da gebe ich ihm von meinem Essen ab und frage es, ob es in meinem Haus mit mir zusammen wohnen möchte.“ Das erzähle ich auf der Bühne. Und dann sage ich noch „Glück ist Freiheit.“ Und die anderen sagen: „Glück ist angenehm“, „Glück ist die Liebe“. Und dann sagen wir alle: „Glück ist, einen guten Freund zu haben.“
Freude an vielfältigem Glück wünsche ich Ihnen.







Verfasser: Uta Hirschler, Pröpstin