Propstei Braunschweig
12.01.19

Pröpstin Uta Hirschler am 12.01.2019 in der nb

Frieden suchen

„Suche Frieden und jage ihm nach!“ Der Vers aus dem 34. Psalm ist für 2019 als Jahreslosung ausgesucht. In Kalendern, auf Plakaten und Spruchkarten ist er mit unterschiedlichsten Motiven gedruckt und verbreitet worden.
Frieden ist nötig und sehr erwünscht. Nicht nur um äußeren Frieden geht es wie in Syrien und Afghanistan. Auch innerer Friede wird gebraucht. In 2018 haben Provokationen von Parlamentariern, Wahlkämpfern und Bürgern Unsachlichkeit in den politischen Diskurs gebracht und aufgeheizte Stimmung in der Gesellschaft geschürt. Einschüchterung von Menschen durch massives Auftreten, Bedrohung und Gewalt wird nahezu täglich berichtet; nicht nur aus dem politischen und gesellschaftlichen Bereich, sondern auch aus dem Fußball-Umfeld und leider auch aus unserer Stadt. Angriffe auf Politiker schockieren insbesondere seit der lebensbedrohlichen Attacke auf die damalige Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker 2015.
Die Jahreslosung empfiehlt: „Frieden suchen.“ Dafür braucht es Willen zum Frieden; Interesse am lösungsorientierten Streit; also Rede und Gegenrede, die ermöglichen einander zu verstehen ohne zu verurteilen.
Es wird so sein, dass einen herausfordert, was das Gegenüber denkt, sagt und tut. Möglicherweise überzeugen beide Seiten einander nicht. Dann bleiben verschiedene Meinungen im Raum. Es ist dann die Aufgabe dies auszuhalten. Für viele ist das sicher schwer. Zugleich hat die andere Person ebenso Hoffnungen, Ängste und Lebensrecht wie alle anderen und man selbst eben auch. Das eingeplant lässt sich sicher hier und da Frieden machen mit sich selbst und anderen.



Verfasser: Pröpstin Uta Hirschler