Propstei Braunschweig
13.04.19

Pröpstin Uta Hirschler am 13. April 2019 in der nb

Inneres Wissen

  „Wenn wir nicht aussteigen, bricht das System zusammen.“ Das Zitat könnte wunderbar in die aktuellen Aufrufe und Diskussionen um mehr Engagement gegen den Klimawandel passen. Es stammt aber aus dem Jahr 2007 und sind Worte aus einem Interview mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Gefahren der Beschleunigung für den Einzelnen und die Gesellschaft. Er beschrieb damals, wie der Wettbewerb längst nicht mehr daran ausgerichtet ist, Bedürfnisse zu befriedigen. Vielmehr ist es so, dass „die Logik des Wettbewerbs die Ziele bestimmt“. Als ich dieses Interview jetzt noch einmal las, hat mich überrascht, wie alt das ist. Weder hat sich etwas grundlegend daran geändert, noch ist ein Konsens darüber entstanden, dass diese Beschreibung ein ernst zu nehmendes Problem benennt.
Morgen ist Palmsonntag. Da ist mir ein anderes Zitat präsent: „Denn sie wissen nicht, was sie tun.“
So sagt Jesus nach dem Lukas-Evangelium über diejenigen, die ihn ans Kreuz geschlagen haben. Es ist ein Satz, der die reale Handlungsebene abhebt von einer dahinter liegenden Sinnebene:
Das, was sie tun, hat noch einen anderen Sinn. Sie kennen ihn nicht. Somit war ihnen gar nicht möglich ihn zu beachten und darauf hin ihr Handeln zu prüfen oder auszurichten. Wie ein Hamster im Rad:
Der läuft und läuft, ist fleißig und geht nicht fehl. Aber dennoch ist sein Tun berechenbar, gestern wie heute dasselbe und getrieben von dem Zwang, den Schwung des Rades auch übermorgen noch liefern zu müssen. Wer erkennt, dass andere nicht wissen, was sie tun, sieht weiter, kann selbst sinnstiftende Wege finden, aber selten diejenigen stoppen, die im Rad weiterlaufen. Und doch ist vielleicht gerade jetzt die Gelegenheit günstig wie selten, das innere Wissen um das, was trägt nicht länger zu verschütten, sondern es jetzt auch im Alltag lebendig werden zu lassen.

Verfasser: Pröpstin, Uta Hirschler