Propstei Braunschweig
25.05.19

„Ein super Erlebnis und Adrenalin pur“

Interessierte können beim Musical „Martin Luther King“ mitsingen/ Probe des Projektchors beginnt im September

Mit Begeisterung bei der Sache: Sängerinnen und Sänger bei der Uraufführung des Musicals „Martin Luther King – ein Traum verändert die Welt“ in Essen. Foto: Creative Kirche

Heike Kasten und Tommy Hellmuth sind begeisterte Gospelsänger. Da ist es für sie selbstverständlich, dass sie beim großen Chormusical „Martin Luther King – ein Traum verändert die Welt“ dabei sind, das am Samstag, 7. März 2020, mit professionellen Solisten, einer Bigband und mehr als 300 Chorsängerinnen und Sängern gleich zweimal in der Braunschweiger Stadthalle aufgeführt wird. „Das ist ein super Erlebnis und Adrenalin pur“, schwärmt Hellmuth, der bereits bei mehreren Gospelkonzerten mitgesungen hat. „Es ist eine Erfahrung wert und ein Erlebnis, von dem man lange zehrt. Das gibt es sonst in der Chorlandschaft nicht.“
Und auch Heike Kasten ist voller Engagement dabei. Sie hat die Premiere der mitreißenden Show in der Essener Grugahalle besucht, bei der 1200 Sängerinnen und Sänger die Geschichte des 1968 ermordeten Bürgerrechtlers Martin Luther King in einer Mischung aus Gospel, Rock und Pop auf die Bühne brachten. „Gospels sind ganz anders als Kirchenlieder, sie sind freier, lebendiger und schwungvoller“, sagt Heike Kasten, „das ist eine Musik, die einen mitnimmt.“ Sie singt seit rund 20 Jahren und hat bereits mehrere Gospel-Workshops besucht. In diesen Gruppen hat sie nicht nur viel und gern gesungen, sondern auch eine besondere Form der Gemeinschaft erlebt, die sie nicht mehr missen möchte.
Noch besteht die Möglichkeit, dass sich Interessierte melden, die beim Musical mitsingen wollen. Chöre oder Einzelsänger können sich beispielsweise dem Projektchor in der Emmauskirche anschließen, dessen erste Probe am Sonntag, 8. September, um 14 Uhr beginnt.
Und welche Voraussetzungen sollten die Sängerinnen und Sänger mitbringen? „Singen kann jeder“, ist Hellmuth überzeugt. Allerdings bedeute die Teilnahme an dem Musical auch viel Arbeit und Durchhaltevermögen. So müssen die Chorproben regelmäßig besucht werden, die Texte der 24 Lieder sollte jeder möglichst im Kopf haben, und auch die Bewegungen, mit denen der Gesang des Chores begleitet wird, müssen stimmen. „Disziplin ist wichtig“, weiß auch Heike Kasten, die stets aus Salzgitter-Lesse kommt, um die Proben in der Emmauskirche zu besuchen. 
Organisiert wird das Musical mit altbekannten Gospelsongs und neuen Liedern von der Stiftung Creative Kirche aus Witten, komponiert haben es Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Das Musical soll allerdings nicht nur begeisterte Sänger zusammenbringen. Die Aktion „Gospel für eine gerechtere Welt“ unterstützt mit gemeinsam der Aktion „Brot für die Welt“ auch ein Projekt für sauberes Trinkwasser in Kenia.

Info-Kasten
Wer bei dem Musical mitsingen will, findet auf der Homepage www.king-musical.de weitere Informationen. Hier können sich Interessierte auch für die Chorproben anmelden. Die erste Probe des Braunschweiger Projektchores findet am 8. September um 14 Uhr in der Emmauskirche statt.
 


Verfasser: Rosemarie Garbe