Propstei Braunschweig
24.05.19

Zusammenarbeit in Niedersachsen ausweiten

Synode reagiert positiv auf Tagung mit Kirchenparlament aus Hannover

Landessynode im "Haus der Wissenschaft" in Braunschweig. Foto: Klaus G. Kohn

Braunschweig (epd). Die Synode der braunschweigischen Landeskirche will ihre Zusammenarbeit mit den anderen evangelischen Kirchenparlamenten in Niedersachsen ausweiten. "Es geht darum, dass wir uns jetzt auf den Weg machen", sagte der Synodale Jens Paret bei der Einbringung eines entsprechenden Antrages. Erstmals in ihrer Geschichte hatten sich am 18. Mai die Synoden aus Braunschweig und Hannover zu einer gemeinsamen Sitzung getroffen. Einen solchen Austausch gelte es zu fördern, betonte Paret - auch mit den Synoden der Kirchen in Oldenburg und Schaumburg-Lippe sowie der Evangelisch-reformierten Kirche mit Sitz in Leer.

Das Kirchenparlament in Braunschweig sprach sich einstimmig für eine weitergehende Zusammenarbeit aus. In der Diskussion betonte der Synodale Jörg Röhmann, der Austausch müsse "über ein nettes Treffen" hinausgehen. "Wir müssen klare Ziele verfolgen, wenn wir mit unseren Nachbarn kooperieren." Gerade mit Blick auf die Entwicklung der Mitgliederzahlen in den einzelnen Landeskirchen sei ein engerer thematischer Austausch wünschenswert. Die Synodale Elisabeth Hoffmann ergänzte, die Herausforderungen der Zukunft könnten von den niedersächsischen Kirchen und ihren Parlamenten nur gemeinsam gestaltet werden.

Landesbischof Christoph Meyns unterstrich, er wolle gerne den gemeinsamen Weg weitergehen. Bereits bei dem Treffen zwischen der braunschweigischen und hannoverschen Synode hatte er eine "vertiefte Kooperation und ein engeres Miteinander des kirchlichen Lebens in Niedersachsen" als Ziel genannt.

Verfasser: Evangelischer Pressedienst