Propstei Braunschweig
27.05.19

Positive Personalentwicklung

Braunschweigische Landessynode nimmt Bericht über Pfarrstellen entgegen

Vor der Presse (v.r.): Oberlandeskirchenrat Dr. Mayer, Synodenpräsident Dr. Abramowski, Propst Höfel, Landesbischof Dr. Meyns.

Braunschweig. Die Landeskirche Braunschweig wird den geplanten Abbau der Pfarrstellen bis zum Jahr 2020 voraussichtlich erreichen. Gleichzeitig werden erfolgreich neue Pfarrerinnen und Pfarrer eingestellt, um einer zu erwartenden Pensionierungswelle ab dem Jahr 2020 entgegenzuwirken. Das zeigt ein Bericht des Landeskirchenamtes bei der jüngsten Tagung der braunschweigischen Landessynode am 24. Mai in Braunschweig. Derzeit, so der Bericht, verzeichne die Landeskirche einen Überhang von 8,5 Pfarrstellen bezogen auf die Zielzahl. Angesichts sinkender Mitgliederzahlen hatte die Landessynode im Jahr 2010 beschlossen, die Zahl der Gemeindepfarrstellen bis zum Jahr 2020 auf 170 zu reduzieren.

Das Landeskirchenamt informierte die Landessynode im „Haus der Wissenschaft“ darüber, dass in der Landeskirche derzeit 233 aktive Pfarrerinnen und Pfarrer tätig seien; davon 86 Frauen und 147 Männer; in den Gemeinden 190, in allgemeinkirchlichen Pfarrstellen 43. Insgesamt gebe es 19 vakante Pfarrstellen, elf zu hundert Prozent, zwei zu 75 und sechs zu 50 Prozent. Sechs Frauen und fünf Männer seien als Probedienstpfarrerinnen und -pfarrer in der Landeskirche tätig. Darüber hinaus weist der Bericht 3.925 privatrechtlich Beschäftigte aus.

Pfarrer Henning Böger erinnerte an ein Einstellungsprogramm, das die Landessynode 2015 beschlossen hatte. Danach sollen zusätzliche 36 Pfarrstellen bis zum Jahr 2020 besetzt werden, um künftige Pensionierungen zu kompensieren. Oberlandeskirchenrat Dr. Jörg Mayer bestätigte, dass es in den vergangenen Jahren entsprechende Einstellungen gegeben habe. Es sei aber „anspruchsvoll“, die geplante Zielzahl zu erreichen.

Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer ergänzte, dass in den Jahren 2015 und 2016 jeweils sechs Pfarrpersonen eingestellt wurden, 2017 seien es acht gewesen, 2018 aber lediglich zwei. Im laufenden Jahr seien bisher drei Personen eingestellt worden. Eine Evaluierung des Einstellungsprogramms soll der Landessynode nach Auskunft von Oberlandeskirchenrat Dr. Mayer im November 2019 vorgestellt werden.



















Verfasser: Michael Strauss