Propstei Braunschweig
29.05.19

Himmelfahrt öffnet Leben

Es gibt einen Ort, den jeder kennt, und den man doch niemals allein erreichen kann. Den Himmel. Unendlich weit und doch manchmal mitten in der Welt zu erleben. Dann nennen wir ihn den Himmel auf Erden. Den können Menschen einander bereiten, wenn sie liebevoll miteinander umgehen. Den kann Gott schenken. Wo Gott ist, da ist Himmel und der der Himmel ist nicht weit weg und unerreichbar, sondern ganz bei uns, erfahren wir in einem Liedtext von Wilhelm Willms: Weißt du, wo der Himmel ist, / außen oder innen, / eine Handbreit rechts und links. / Du bist mitten drinnen. / Du bist mitten drinnen.
Warum ist das so? Weil Gott sich in jener alten Geschichte von der Himmelfahrt Jesu nicht aus dieser Welt verabschiedet, sondern er verwandelt sie. Entgrenzt von Raum und Stunde können wir seitdem jenes wunderbare Ja zum Leben, zu unserem Leben empfangen, hören und empfinden. Das sind himmlische Worte, die wir in dieser Welt weitersagen dürfen.
Vor allem dann, wenn irdische Mächte und Gewalten und menschliche Ängste eher die Hölle auf Erden zu zementieren scheinen. Trotz Widerspruchs und Augenscheins wird diese Botschaft von Gottes Himmel mitten unter uns nun nicht mehr verstummen, denn sie ist eine Botschaft für das Leben.
Davon künden alte und neue Lieder, davon erzählen viele Melodien. Und manchmal erreichen sie unsere Herzen. Das wird auch an diesem Himmelfahrtstag wieder so sein, wo viele sich zum Gottesdienst versammeln, manche auch direkt unter freiem Himmel. Dann können wir miteinander glauben und fröhlich singen: Die letzte Macht im Himmel und auf Erden liegt bei Gott.
Sie ist sichtbar geworden in seinem Sohn Jesus Christus, als er auferstanden ist von den Toten und aufgefahren in den Himmel.Und sie ermuntert uns zu einem gemeinschaftlichen Leben in seinem Geist.

Verfasser: Pfarrer Jens Paret