Propstei Braunschweig
05.08.19

Das Smartphone ist wie Schokolade

Stille ist die Königsdisziplin des Glaubens. Viele spirituelle Lehrer sagen: "Gott begegnest du in der Stille. Du musst zur Ruhe kommen, dich auf das besinnen, was wirklich zählt." Doch das ist unglaublich schwer.
In einem Versuch bekamen die Teilnehmer folgende Aufgabe: Sie sollten sich für 15 Minuten in einem leeren Raum an einen Tisch setzen und einfach mal nichts tun. An der Tür mussten sie alles abgeben, womit sie sich eventuell ablenken könnten: Smartphone, Stifte, Bücher...
Nur eines war den Testpersonen erlaubt: Auf dem Tisch stand ein roter Button. Wenn sie ihn drückten, bekamen sie einen Stromstoß. Das durften sie jederzeit. Bevor der Versuch losging, mussten sie das schon mal ausprobieren. Der Stromstoß war so schmerzhaft, dass die meisten sagten: "Nicht für Geld und gute Worte fasse ich das Ding noch mal an!" Dann saßen sie allein in diesem Zimmer und hatten nichts zu tun. Nur Stille. Fünfzehn lange Minuten Stille. Nichts als Stille. Und was geschah? Ein Viertel der weiblichen und zwei Drittel der männlichen Versuchsteilnehmer drückten in den 15 Minuten mindestens einmal auf den roten Button. Ein Teilnehmer drückte 190-mal, also alle 5 Sekunden.
Wir Menschen können Stille nur ganz schwer aushalten, müssen immer was tun. Kein Wunder, dass wir unsere Smartphones so lieben: Das Ding liegt vor mir wie ein Stück Schokolade auf dem Esstisch. Wenn mir langweilig wird, greife ich zu - schaue nach, ob ich eine neue Nachricht habe, wie das Wetter wird?
Das Smartphone ist wie eine Süßigkeit fürs Gehirn: Zu viel ist schädlich, aber ich kann nicht widerstehen. Doch es hilft nichts, wenn mein Leben an Tiefe gewinnen soll, muss das Smartphone außer Reichweite sein, selbst dann ist es noch schwer genug.

 

Verfasser: Pfarrer Friedhelm Meiners