Propstei Braunschweig
22.09.19

Ulrike Brand-Seiß gewählt

Theologin aus Hamburg wird neue Leiterin der Personalabteilung

Synodenpräsident Dr. Peter Abramowski gratuliert Ulrike Brand-Seiß zur erfolgreichen Wahl. Foto: Agentur Hübner

Wolfenbüttel/Braunschweig. Pastorin Ulrike Brand-Seiß (56) aus Hamburg wird neue Leiterin der Personalabteilung der Landeskirche Braunschweig. Sie wurde mit 28 Stimmen am 21. September in Wolfenbüttel von der braunschweigischen Landessynode gewählt. Neun Synodale stimmten gegen sie, sieben enthielten sich der Stimme. Brand-Seiß war die einzige Kandidatin.

Als Oberlandeskirchenrätin wird sie Mitglied des Kollegiums des Landeskirchenamtes. Das Kollegium ist neben der Landessynode, der Kirchenregierung und dem Landesbischof eines der vier Leitungsorgane der Landeskirche. Brand-Seiß folgt in ihrem neuen Amt Oberlandeskirchenrätin Brigitte Müller, die zum 1. Oktober in den Ruhestand tritt.

In ihrer Vorstellungsrede vor der Landessynode sprach sie sich für eine wertschätzende und konstruktive Zusammenarbeit in der Kirche aus. Als Personalreferentin wolle sie dafür sorgen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „gabenorientiert“ an der richtigen Stelle wirken können. Wichtig sei außerdem eine intensive Diskussion über das Bild der Kirche angesichts notwendiger Strukturveränderungen.

Ulrike Brand-Seiß (Hamburg) ist seit 2009 als Theologische Referentin im Gemeindedienst der Nordkirche tätig. Dort ist sie unter anderem zuständig für Fragen der Gemeindeentwicklung sowie für die Bereiche Leitung und Ehrenamt. Zuvor wirkte sie vier Jahre lang als Pastorin in der „Arbeitsstelle für Reformumsetzung und Organisationsentwicklung“. Von 1993 bis 2001 war sie für die Jugendarbeit im Kirchenkreis Eckernförde zuständig. Das Vikariat absolvierte Brand-Seiß in der Kirchengemeinde Waabs sowie in der deutschsprachigen Gemeinde in Madrid (Spanien). Theologie studierte sie in Kiel und Heidelberg. Ulrike Brand-Seiß ist verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Kindern.

Verfasser: Michael Strauss