Propstei Braunschweig
14.11.19

Neuer Propst für Braunschweig

Lars Dedekind setzt sich im ersten Wahlgang gegen Henning Böger durch

Wird neuer Propst in Braunschweig: Landesjugendpfarrer Lars Dedekind. Foto: Privat

Braunschweig. Landesjugendpfarrer Lars Dedekind (51) wird neuer Propst in Braunschweig. Er setzte sich am Donnerstag, 14. November, bei einer Wahl der Propsteisynode Braunschweig gegen Pfarrer Henning Böger (45), St. Magni Braunschweig, durch. Dedekind erhielt im ersten Wahlgang 29 Stimmen. Für Böger stimmten 18 Synodale.
Pröpstin Uta Hirschler war am 1. Mai als Oberkirchenrätin in den Vorstand des Diakonischen Werkes evangelischer Kirchen in Niedersachsen nach Hannover gewechselt. Seitdem führte Pfarrer Peter Kapp (St. Andreas) als stellvertretender Propst die Amtsgeschäfte.
Dedekind bedankte sich bei den Synodalen und sagte, er sei „geflasht“. Er habe kaum mit seiner Wahl gerechnet, freue sich aber sehr. Henning Böger zeigte sich als fairer Unterlegener und gratulierte Dedekind zur gewonnen Wahl. Dedekind betonte, die Kirche in Braunschweig stehe vor großen Herausforderungen, die alle nur gemeinsam bewältigen könnten: „Ich werde bei Ihnen anklopfen und hoffe, dass sich die Türen öffnen, damit wir gemeinsam in der Stadt Akzente setzen.“
Lars Dedekind ist seit 2011 Landesjugendpfarrer der Landeskirche Braunschweig. Zuvor wirkte er drei Jahre lang in der Landeskirche als Regionalbeauftragter des Evangelisch-lutherischen Missionswerkes für Mission und Ökumene. Von 1999 bis 2008 war er als Religionslehrer und Pastor an der Kodaikanal International School in Indien. Sein Vikariat absolvierte er in Hamburg und Minneapolis (USA). Dedekind hat am Evangelisch-lutherischen Missionsseminar in Hermannsburg Theologie studiert, nachdem er bereits eine Ausbildung zum Hotelfachmann abgeschlossen hatte. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.
Der Propst hat die Aufgabe, in Zusammenarbeit mit dem Propsteivorstand das kirchliche Leben in der Propstei anzuregen und zu fördern. Er wurde für die Dauer von zwölf Jahren gewählt und versieht das Propstamt mit einer ganzen Stelle. Letzteres gilt nur für die Propstei Braunschweig; in allen anderen Propsteien der Landeskirche ist das Propstamt mit einer halben Gemeindepfarrstelle verbunden.

Verfasser: Michael Strauss