Propstei Braunschweig
13.11.19

Inklusion fängt bei den Kindern an

Sozialpädagogin Wiebke Kruse setzt sich für Menschen ein

Auf dem Aktivspielplatz am Karl-Hintze-Weg gibt es sogar ein Hochbeet, um das sich auch Sozialpädagogin Wiebke Kruse kümmert.

Wiebke Kruse hat sich viel vorgenommen. Die Sozialpädagogin der „mit Uns Gemeinde“, der evangelischen Pfarrstelle für Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörigen, will die Inklusion voranbringen, die Teilhabe Einzelner am gesellschaftlichen Leben. „Zumindest für den kirchlichen Teil der Stadt will ich das erreichen“, sagt sie. Daher ist Wiebke Kruse mit ihren Angeboten nicht nur in der Pfarrstelle in der Weststadt vertreten. Sie hat mit „Aki inklusiv“ auch am anderen Ende der Stadt, auf dem Aktivspielplatz der Bugenhagenkirche in Gliesmarode, ein neues Projekt ins Leben gerufen. Ihr Ziel: den beliebten Spielplatz am Karl-Hintze-Weg für andere Gruppen zu erweitern, denn Kinder mit Behinderungen gab es hier bisher kaum. „Es ist sinnvoll, dass Inklusion bereits bei Kindern anfängt“, sagt die Sozialpädagogin.
Mithilfe einer Projektgruppe, an der Kinder, Eltern, Vertreter der Stadt und der Kirchengemeinde teilnahmen, wurde das 5000 Quadratmeter große Gelände genau unter die Lupe genommen. Dabei wurde festgestellt, dass sich noch viel ändern muss, wenn Mädchen und Jungen mit Handicaps hier spielen wollen. Derzeit lässt sich der Spielplatz nur über Stufen betreten, Wurzeln drücken die Plattenwege hoch, die Schaukeln sind für Kinder mit Behinderungen unerreichbar.
Doch es sind nicht nur bauliche Veränderungen erforderlich. „Der Platz muss auch mehr in das Bewusstsein von Menschen mit Behinderungen geraten“, sagt Wiebke Kruse. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es in Gliesmarode neue Angebote: etwa Hochseilklettern für Rollstuhlfahrer und einen Inklusiven Nachmittag. 
Vorrangig ist die Sozialpädagogin allerdings im Gemeindehaus der „mit Uns Gemeinde“ aktiv. Das sogenannte „Rote Haus“ will in erster Linie ein Zuhause für Menschen mit Behinderung sein, doch die Angebote sind für jeden offen: die Kinderstunde am Mittwoch, die abendlichen Gruppen für Erwachsene, Männer und Jungs oder für Ehrenamtliche. Hier wird gespielt, gebastelt, gekocht, es gibt Filmabende und eine Disko. Unterstützung kommt von den Freiwilligendiensten, von Praktikanten und Auszubildenden. Und  natürlich von den vielen ehrenamtlichen Helfern. „Sie sind fantastisch“, schwärmt Wiebke Kruse. Und ohne sie ließe sich ein weiteres wichtiges Angebot der Gemeinde nicht verwirklichen: die Ausflüge und die zweiwöchigen inklusiven Freizeiten, die in Zusammenarbeit mit dem evangelischen Stadtjugenddienst angeboten werden.
Nach Einschätzung der Sozialpädagogin sollte es in Braunschweig noch viel mehr Orte geben, die für alle Menschen offen und erreichbar sind. Bei der Umsetzung bietet Wiebke Kruse gern ihre Unterstützung an. Das nötige Know How hat sie bei einer zweijährigen Weiterbildung erworben, ihr Thema: Inklusionsmanagement und Beratung.  

Info
Adventsfeier in der „mit uns Gemeinde“
Die „mit uns Gemeinde“, Recknitzstraße 13, lädt für Freitag, 6. Dezember, von 16.30 bis 19.30 Uhr zu einer Adventsfeier bei Kerzenschein ein mit einer Andacht, mit Kaffee, Glühpunsch und Leckereien, Singen und Basteln, Geschichten und Musik. Willkommen sind Familien, Gruppenmitglieder, Konfis, Ex-Konfis, Nachbarn und andere Interessierte.

 

 

Verfasser: Rosemarie Garbe