Propstei Braunschweig
08.01.20

Altbischof Christian Krause 80

Feierstunde würdigt Impulse für Kirche weltweit und in Braunschweig

Drei Braunschweiger Bischöfe: Krause, Meyns, Müller.

Ein emotionaler Höhepunkt: Als Zeichen der Einheit im Glauben schenkt Franco Buzzi Christian Krause einen Abendmahlskelch.

Karl-Wilhelm Lange überreicht dem Altbischof am Ende seiner Laudatio einen Wanderstab.

Das Ehepaar Krause, die in der Familie aufgewachsene Äthiopierin Kulani Gudina, die Bischöfe Meyns und Müller sowie in der zweiten Reihe die ehemaligen Oberlandeskirchenräte Peter Kollmar und Dr.Karla Sichelschmidt.

Braunschweig/Wolfenbüttel. Der Braunschweiger Altbischof Dr. h.c. Christian Krause hat am 6. Januar 2020 seinen 80. Geburtstag gefeiert. Er war von 1994 bis 2002 Bischof der Landeskirche sowie bis 2005 Aufsichtsratsvorsitzender des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED). Von 1997 bis 2003 amtierte Krause außerdem als Präsident des Lutherischen Weltbundes (LWB).

Als LWB-Präsident unterzeichnete er unter anderem am Reformationstag 1999 in Augsburg die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre (GE) zwischen der römisch-katholischen Kirche und dem LWB. Mit der GE erzielten Katholiken und Lutheraner einen Konsens in Grundwahrheiten des christlichen Glaubens.

Es habe sich damals die Chance eröffnet, einen Jahrhunderte alten Streit zwischen den Konfessionen zu beenden, betonte der Altbischof unlängst in einem Interview mit dem Magazin „Evangelische Perspektiven“. Auch im Ruhestand ist er nach wie vor als Berater in ökumenischen und internationalen Zusammenhängen tätig.

Aus Anlass seines 80. Geburtstages hatte die Landeskirche am 7. Januar in der St. Ulrici Brüdern-Kirche in Braunschweig zu einer Feierstunde eingeladen. Als Festredner sprachen Monsignore Dr. Franco Buzzi, emeritierter Präfekt der Biblioteca Ambrosiana (Mailand), und der ehemalige Braunschweiger Regierungspräsident Karl-Wilhelm Lange. Sie würdigten sowohl das Engagement Krauses für die weltweite Ökumene als auch seine Impulse für die Kirche im Braunschweiger Land.

Vor seiner Zeit als Landesbischof war Krause von 1985 bis 1994 Generalsekretär des Deutschen Evangelischen Kirchentages (DEKT). Davor wirkte er als Oberkirchenrat bei der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) sowie in der Leitung des Flüchtlingsdienstes des LWB in Dar-es-Salaam (Tansania).

Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehört der „Orden der Gefährten von Oliver R. Tambo" (2009), die höchste Ehrung, die Ausländer von der Republik Südafrika erhalten können. Im Jahr 2000 zeichnete ihn Bundespräsident Johannes Rau mit dem Großen Bundesverdienstkreuz mit Stern aus. 1999 verlieh ihm die Comenius-Universität in Bratislawa (Slowakische Republik) die Ehrendoktorwürde. Von katholischer Seite wurde er 2006 im Dom zu Aachen mit dem Klaus-Hemmerle-Preis geehrt.

Christian Krause und seine Ehefrau Gertrud leben in Wolfenbüttel; sie haben vier Kinder und neun Enkelkinder.

Predigt im Wortlaut

Verfasser: Michael Strauss