Propstei Braunschweig
19.07.21

Ich bin mit Dir

Bei uns in der evangelischen Kirche sind durch die Auswahl der Predigttexte für den jeweiligen Sonntag auch immer thematische Zuspitzungen und Akzente für die Gottesdienste gesetzt. Am letzten Sonntag ging es um die Taufe und morgen steht das Abendmahl im Mittelpunkt. Taufe und Abendmahl – die beiden Sakramente in der evangelischen Kirche, die diesen Stellenwert aber auch in der katholischen Kirche als zwei von sieben haben. In den Sakramenten findet die Verbindung zwischen Mensch und Gott, die Nähe Gottes in unserem Leben einen sinnlichen, besonders innigen und starken Ausdruck. Bei der TAUFE sagt Gott ja zu dir. Du bist sein geliebtes Kind. Du hast ein Ansehen bei Gott. Gott nimmt dich an, so wie du bist, bedingungslos. Seine Liebe ist unendlich für dich, aber auch für alle anderen. Sie ist grenzenlos und unbegrenzt und wir sind deshalb schlicht keine Konkurrent:innen um die Liebe Gottes, weil es da nichts gegeneinander zu sichern und zu erkämpfen gibt.


Im ABENDMAHL erfahren wir die Zuwendung und Nähe Gottes ebenfalls über die Worte hinaus in sinnlicher Weise. Gott ist an deiner Seite und will dich stärken für deinen Weg – mit “Brot und Wein“, mit seinem Wort und seiner Nähe. Er ist mit dir und das möge dir Mut und Gelassenheit geben, dein Leben in die Hand zu nehmen und einen guten Weg zu finden.


Und nicht nur das: Dieses Angebot macht Gott allen Menschen und diese Gleichheit und Verbundenheit möge uns ermutigen und frei machen, gemeinschaftliches Leben auf Augenhöhe zu gestalten.
So ist das mit der Beziehung zwischen Gott und Mensch und mit dem christlichen Glauben. Er hat eine entscheidende Rolle im Leben und beim Verstehen und Deuten des Lebens jeder und jedes Einzelnen, aber eben auch eine gemeinschaftliche, gesellschaftliche und in diesem Sinne auch politische Funktion und Stimme. Gott lieben, die/den Nächsten lieben und sich selbst lieben gehört untrennbar zusammen. Taufe und Abendmahl erinnern uns daran und stärken uns dazu, Leben zu leben und zu gestalten für uns und mit anderen, heiter und getrost, in Kirche und Gesellschaft, mit Gott an unserer Seite.  
 

 

 

Verfasser: Pfarrer Jens Paret


Diese Pfarrer/innen schreiben in der Samstag-Ausgabe der Braunschweiger Zeitung das "Wort zum Sonntag"

Pfarrer Henning Böger, St. Magni
Propst Lars Dedekind
Pfarrerin Anne-Lisa Hein, Weststadt
Pfarrerin Johanna Klee, Theologisches Zentrum Braunschweig
Pfarrerin Sandra König, Martin Chemnitz
Pfarrer Friedhelm Meiners, St. Martini
Pfarrer Jens Paret, St. Johannes Hondelage
Pfarrer Jakob Timmermann, St. Michaelis
Pfarrerin Sabine Wittekopf, Bugenhagenkirche
Foto: Anne Hage