Propstei Braunschweig
08.09.18

Gemeinsam auf dem Weg

Neulich im Konfirmandenunterricht „Ey, da müssen wir hin! Das ist unser Lied!“, ruft Jana in die Runde. Auch beim neuen Konfirmandenjahrgang lade ich am Ende unseres Konfirmandennachmittags zu den Gottesdiensten ein und erwähne, dass wir im nächsten Gottesdienst auch das Lied „Gemeinsam auf dem Weg“ singen werden. Wenn das so ist, dann müssen sie da hin. Es ist ihr Lied. Das denkt nicht nur Jana, das empfinden auch andere: Die Hälfte der Gruppe erscheint zum angesprochenen Gottesdienst. Dabei hat die Konfirmandenzeit gerade erst angefangen. Aber das Lied gehört schon dazu. Wir haben es gesungen beim Begrüßungsgottesdienst. Sie haben es sich mehrfach gewünscht auf unserem Wochenendseminar Ende August und nun auch beim ersten Konfirmandennachmittag. Es ist ihr Lied, weil es ihnen aus dem Herzen spricht: Wir sind hier als Gruppe gemeinsam auf dem Weg zur Konfirmation und wir wollen auch etwas hier erfahren, erleben, gestalten – wir miteinander: Konfis,Pastor, Team.
Musik und Text passen bei diesem Lied im swingenden Rhythmus wunderbar zusammen: In den Strophen wird das gemeinsame Leben im Danken, Hören, Singen, Wagen, Schritte Gehen mit Mut und Leidenschaft gefeiert. Fast überschwänglich wird in den Refrain übergeleitet, wo es dann heißt: Gemeinsam auf dem Weg, Gott ist dabei. Hoffnung, die uns trägt. Er bleibt treu! ´
Und das Tolle des Melodieverlaufs am Schluss ist: Der ist musikalisch offen. Es schließt nicht auf dem Grundton nach dem Motto: Lied zu Ende, alles klar, sondern auf der Subdominante. Also ein offener Schluss. Gerne möchte man zum Grundton hin weitersingen. Aber Gott BLEIBT treu. Das bedeutet: Da kommt noch was. Da steht noch eine Zukunft aus – und bei der ist Gott dabei, keine Bange! Das ist die Zusage in Wort und Melodie. Begeisternd und berührend. Und im Konfirmandenunterricht haben wir das besprochen und es hat allen eingeleuchtet. Und jetzt ist es unser Lied. Und es wird uns begleiten. Gemeinsam auf dem Weg – Gott ist dabei! Er bleibt treu…


Verfasser: Pfarrer Jens Paret


Diese Pfarrer/innen schreiben in der Samstag-Ausgabe der Braunschweiger Zeitung das "Wort zum Sonntag"

Pröpstin Uta Hirschler, Schützenstraße 23, 38100 Braunschweig
Pfarrer Jens Paret, St. Johannes Hondelage, Johannesweg 4
Pfarrer Henning Böger, St. Magni, Hinter der Magnikirche 7, 38100 Braunschweig
Pfarrerin Johanna Klee, St. Pauli-Matthäus, Jasperallee 14, 38102 Braunschweig
Pfarrerin Maria Schulze, Klinikum Holwedestraße und Herzzentrum Kinikum Salzdahlumer Straße
Pfarrer Friedhelm Meiners, St. Martini, Eiermarkt 3, Braunschweig