Propstei Braunschweig

Lageplan vom Friedenspfad auf dem Braunschweiger Hauptfriedhof

Der Friedenspfad

Die drei Braunschweiger Friedhofsverwaltungen an der Helmstedter Straße haben in den vergangenen Jahrzehnten eine der Würde der Totenruhe angemessene Parklandschaft entstehen lassen. Hier  liegen Grabfelder und Gedenkstätten Tausender Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft. Auf diesem Gelände befindet sich der Friedenspfad, der das Symbol des Gingkoblattes trägt. Dieses Blatt gilt international als Symbol für Hoffnung und Frieden, weil eine der ersten Pflanzen, die aus den verstrahlten Trümmern Hiroshimas wuchs, ein Gingkobaum war. Ausgangspunkt des Friedenspfades ist die Friedenskapelle.
Weitere Informationen finden Sie in der pdf-Datei Prospekt Friedenspfad.
Zum Öffnen benötigen Sie den Adobe-Acrobat-Reader.

Prospekt Friedenspfad

Die Friedenskapelle

Die ehemalige katholische Friedhofskapelle wurde 1901 errichtet. Heute dient die Friedenskapelle drei unterschiedlichen Aufgaben.
Als Ort des Gedenkens hält sie in Totenbüchern die bekannten Namen von Opfern, von Krieg und Gewalt fest, die auf benachbarten Friedhöfen bestattet wurden.
Als Ort der Information klärt sie die Öffentlichkeit durch Ausstellungen und Vorträge zum Thema Krieg und Gewaltherrschaft auf.
Als Ort der Arbeit dient sie der Projektarbeit von Schulen und anderen Bildungseinrichtungen.
Weitere Informationen finden Sie in der pdf-Datei Prospekt Friedenskapelle.
Zum Öffnen benötigen Sie den Adobe-Acrobat-Reader.

Prospekt Friedenskapelle