Propstei Braunschweig
13.02.18

„Eine gute Idee“

Landesbischof für Reformationstag als gesetzlich geschützter Feiertag

Landesbischof Dr. Christoph Meyns. Foto: S. Hübner

Braunschweig. Landesbischof Dr. Christoph Meyns hat sich für die Einführung des Reformationstages als gesetzlich geschützten Feiertag in Niedersachsen ausgesprochen. Die Reformation habe Gesellschaft und Kirche entscheidend geprägt, sagte er beim Jahresempfang der Landeskirche am 13. Februar im Braunschweiger Dom: „Insofern halte ich es für eine gute Idee, daran mit einem Feiertag zu erinnern.“ Der Feiertag könne ein Impuls für die Erneuerung der Gesellschaft und ein Anreiz für die Arbeit an der Einheit der Kirche sein, so Meyns.

Der Landesbischof erinnerte außerdem an die wechselvolle Geschichte der Landeskirche, die sich 2018 zum 450. Mal jährt. Gleichzeitig betonte er, die Kirche sei kein Selbstzweck: „Sie ist nicht die Quelle, sondern nur der Wegweiser zur Quelle.“ Deshalb komme es nicht auf die Großartigkeit einer langen Geschichte an, sondern drauf, sich an Jesus Christus festzumachen: Davon lebe die Kirche.

Um die Zukunft der Kirche sorge er sich nicht. Vieles werde sich ihn ihr ändern, so wie sich die Gesellschaft insgesamt schnell verändere: „Veränderungen sind wir in der Kirche gewohnt. Das können wir, seit Jahrhunderten.“

Andacht im Wortlaut

Fotogalerie

Verfasser: Michael Strauss