Propstei Braunschweig
01.02.20

Jede Musik hat ihre Herausforderung

Ronald Schrötke will Menschen für Blechblasinstrumente begeistern

Eine familiäre Gemeinschaft: Ronald Schrötke probt mit den Bläserinnen und Bläsern des Posaunenchores St. Markus in der Südstadt.

Bereits als kleiner Junge hat Ronald Schrötke seine Liebe für die Musik entdeckt und in der Emmauskirche in der Weststadt Trompete gespielt, gemeinsam mit seinem Vater, einem Posaunenspieler. Jetzt ist er im Auftrag des Posaunenwerks der braunschweigischen Landeskirche als Ausbildungskoordinator und Instrumentallehrer unterwegs, um weitere Menschen für Blechblasinstrumente zu begeistern, junge und alte, denn in den Posaunenchören sind alle Altersgruppen vertreten. Notenkenntnisse müssen die Neuen nicht mitbringen. „Wir verlangen nichts, setzen nichts voraus und versuchen, jeden mitzunehmen“, sagt der 41-Jährige. Nach Möglichkeit werden die Instrumente gestellt und auch die Mitgliedschaft in den Posaunenchören ist kostenlos.
Ein Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Grundschulen. Auf Wunsch informiert Schrötke über Posaunenchöre, stellt den Mädchen und Jungen Blechblasinstrumente vor, begleitet Anfängergruppen und bietet Bläser-AGs an – und hofft, dass der Funke überspringt. Nachwuchs ist schließlich überall in den mehr als 60 Chören der Landeskirche willkommen. Doch oft trauen sich die Chorleiter die Ausbildung von Anfängern nicht zu. Hier bietet Schrötke wertvolle Hilfestellung. Nach Absprache kommt er zu den ersten Proben mit den Neuen, gibt Tipps und führt diese an die Instrumente heran. Darüber hinaus hilft er bei der Auswahl der Literatur, informiert über Möglichkeiten der Ausleihe und bietet Wochenend-Seminare für Anfänger an. Denn in den Posaunenchören wird die Gemeinschaft groß geschrieben. „Posaunenchöre sind sehr familiär“, sagt Schrötke. Wer mag, kann sich darüber hinaus in besonderen Kursen zum Chorleiter qualifizieren.
Wichtig ist dem Kirchenmusiker die Verbindung von Musik und Glaube: „Wir verstecken nicht, dass wir evangelisch sind.“ Als Chorleiter ist es seine Aufgabe, die geistlichen Bezüge herzustellen. So informiert er während der Proben über den Hintergrund alter Choräle, zeigt beispielsweise auf, was den Theologen Dietrich Bonhoeffer oder Paul Gerhardt Kraft und Trost gespendet hat.
In der Regel spielen die Bläserinnen und Bläser in acht bis zehn Gottesdiensten pro Jahr. Dabei können sie auf 600 Jahre Musikgeschichte zurückgreifen, quer durch alle Stile. Auch Rock, Pop, Jazz und Experimentelles gehören dazu. So wird zu Weihnachten nicht nur der Choral „Wir sagen Euch einen lieben Advent“ geübt, sondern auch das amerikanische Weihnachtslied „Rudolph, the red nosed reindeer.“ Schrötke ist stets mit Begeisterung dabei: „Jede Musik hat ihre eigene Herausforderung.“
 
Info
Weitere Informationen über das Posaunenwerk der braunschweigischen Landeskirche gibt es unter www.posaunenwerk-braunschweig.de oder bei Ronald Schrötke unter 05121-6780132.

 

 

Verfasser: Rosemarie Garb