Propstei Braunschweig
20.05.20

„Tröstet, tröstet mein Volk!“ - Gottesdienst in der St.-Katharinenkirche

Für „Nachtrauernde“, die nicht oder nur sehr unvollkommen von ihren Toten Abschied nehmen konnten

„Dass in den zurückliegenden zwei Monaten viele Menschen nicht an Trauerfeiern von Verwandten oder Freunden teilnehmen durften, dürfen wir jetzt, wo es wieder möglich ist, nicht schweigend übergehen“, kündigt Pfarrer Werner Busch einen Gottesdienst am 24. Mai in St. Katharinen (Hagenmarkt) an. Etwa 10 Wochen lang haben die staatlichen Regelungen zur Pandemie-Bekämpfung den letzten Abschied nur im kleinen Kreis und unter teilweise sehr provisorischen Bedingungen erlaubt. Die Kirchengemeinde am Hagenmarkt wendet sich nun an Menschen, die von diesen Bestimmungen betroffen gewesen sind. An diesem Sonntag besteht für „Nachtrauernde“, die nicht oder nur sehr unvollkommen von ihren Toten Abschied nehmen konnten, die Gelegenheit, ihrer in einem Gottesdienst zu gedenken. „Eine öffentliche Namens-Nennung der Toten ist nach vorausgehender Mitteilung möglich“, bietet Busch an. Aber auch für stilles Gedenken ist Raum in diesem besonderen musikalischen Gottesdienst. Mit Arien aus dem Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel und Chorälen von Johann Sebastian Bach werden Nachdenklichkeit und Trost zum Klingen gebracht. „Eine musikalische Oase zum Innehalten und getröstetem Erinnern an die Toten.“ Sophie Westendorf (Sopran) und Martin Kohlmann (Orgel) gestalten die Musik, die Predigt hält Pfarrer Werner Busch.
Bei Wunsch der Namensnennung bittet die Gemeinde um telefonische Kontaktaufnahme (0531 44 66 9) oder eine E-Mail an das Gemeindebüro katharinen.bs.pfa(at)lk-bs(~dot~)de .

 

Verfasser: Pfarrer Werner Busch